Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Erntedankfest in Bardowick: Die Erinnerungen bleiben + + + Mit Programm
Auch mit Hilfe der Fotos auf ihrem Smartphone wird Alina Kasteinecke immer gern an ihre Zeit als 50. Bardowicker Wurzelkönigin zurückdenken. Am Sonntag beim Erntedankfest endet ihre Amtszeit. Foto: t&w
Auch mit Hilfe der Fotos auf ihrem Smartphone wird Alina Kasteinecke immer gern an ihre Zeit als 50. Bardowicker Wurzelkönigin zurückdenken. Am Sonntag beim Erntedankfest endet ihre Amtszeit. Foto: t&w

Erntedankfest in Bardowick: Die Erinnerungen bleiben + + + Mit Programm

emi Bardowick. Eine aufregende Zeit liegt hinter Alina Kasteinecke. Und sie wird am Sonntag in einem ganz besonderen Höhepunkt gipfeln: Als erste Wurzelkönigin Bardowicks wird die 22-Jährige ein weiteres Erntedankfest im Amt erleben. Der Wermutstropfen: Nach dem großen Festumzug durch den Ort muss sie Mantel, Krone, Kette und Schärpe an ihre Nachfolgerin übergeben. Erstmalig wird die neue — es ist die 51. — Majestät im Domflecken auf dem Erntedankfest gekürt. Der Wurzelball im Frühjahr, auf dem die Königinnen bisher gewählt wurden, ist bis auf weiteres abgeschafft.

Für Alina Kasteinecke geht mit dieser Neuerung ein großer Wunsch in Erfüllung. Mit der Begründung, dass „das große Fest ein viel schönerer Rahmen“ sei, hatte sie sich selbst dafür eingesetzt. Doch nun, da das Ende ihrer Amtszeit bevorsteht, steigt die Aufregung vor der Veranstaltung. „Ich glaube, es wird komisch sein, noch einmal auf dem Erntewagen mitzufahren“, sagt sie. „Letztes Mal lag ja noch ein ganzes Jahr vor mir, jetzt werde ich wahrscheinlich ständig denken, noch eine halbe Stunde, noch eine Viertelstunde und so weiter.“

Doch trotz Nervosität überwiegen bei Alina Kasteinecke die positiven Gefühle. „Zweimal die Hauptsaison mitmachen zu können, das ist einfach klasse“, sagt sie freudestrahlend. „Es war ja totaler Zufall, dass ich die Königin wurde, die eineinhalb Jahre dabei sein darf.“ Doch auch, wenn die Amtszeit der 22-Jährigen schon länger war als die ihrer Vorgängerinnen — aufhören möchte sie noch immer nicht.
„Man lernt so viele Leute kennen, man kommt herum, sieht andere Regionen, das macht einfach Spaß“, schwärmt Alina Kasteinecke. Rund 45 Termine, Feste und Reisen hat sie absolviert — das Amt hat sie verändert. „Früher war ich schüchtern, jetzt bin ich offener anderen Menschen gegenüber, rede direkt drauflos.“ Zwar sei sie auch am Schluss noch vor jeder Rede aufgeregt gewesen, aber irgendwann konnte ich vorher immerhin etwas essen.“

Einen Tipp für ihre Nachfolgerin hat die Kauffrau für Versicherung und Finanzen bei der Landeskrankenhilfe in Lüneburg auch schon parat: „Man muss schlagfertig sein. Wenn man merkwürdige Interview-Fragen nicht beantworten kann, einfach das Beste draus machen, das Publikum zum Lachen bringen.“

Ihre nächsten Ziele hat Alina Kasteinecke schon fest im Blick. „Seit 3. September mache ich eine berufliche Weiterbildung zum Fachwirt, das dauert knapp zwei Jahre.“ Und eine repräsentative Funktion, das wäre auch nochmal was, irgendwann. Doch noch ist nicht Schluss, rund fünf Tage lang kann die 22-Jährige das Königinnendasein noch auskosten.

Erntedankfest-Programm

Norddeutschlands größtes Erntedankfest mit Tausenden Besuchern wird immer am dritten Sonntag im September in der Samtgemeinde Bardowick gefeiert, am 20. September ist es wieder so weit. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr mit dem Festgottesdienst, um 12.30 Uhr folgt das Platzkonzert in der Worth. Gegen 13 Uhr schließen sich der Sternmarsch der Musikzüge und das Sammeln der Erntewagen auf dem Festplatz an.

Der Höhepunkt des Festes ist für 14 Uhr vorgesehen, dann beginnt der große Umzug durch den Ort, an dem traditionell rund 20 Erntewagen teilnehmen.

Gegen 15 Uhr wird dann erstmalig auf dem Festplatz die alte Wurzelkönigin verabschiedet und die neue ausgerufen. Nach der Vorstellung der Gastköniginnen und einem Musikprogramm durch die sieben Spielmannszüge und Showbands steigt gegen 17 Uhr das große musikalische Finale.

Zum Ausklang des Festes werden die schönsten Wagen prämiert. emi