Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Tausende Besucher säumen Straßen bei Bardowicker Erntedank-Umzug + + + Mit LZplay-Video
Vorhang auf für den Siegerwagen der Wagenbaugemeinschaft Stefan Kruse. Ihre Idee und ihre Arbeit überzeugte die Preisrichter und so stellen sie in diesem Jahr den schönsten Wagen des Umzugs. Foto: phs
Vorhang auf für den Siegerwagen der Wagenbaugemeinschaft Stefan Kruse. Ihre Idee und ihre Arbeit überzeugte die Preisrichter und so stellen sie in diesem Jahr den schönsten Wagen des Umzugs. Foto: phs

Tausende Besucher säumen Straßen bei Bardowicker Erntedank-Umzug + + + Mit LZplay-Video

kre Bardowick. Wer so schöne Erntewagen baut, dem kann Petrus nur wohlgesonnen sein: Herbstlich frisch war es am Sonntag zwar, aber trocken. Und das war nach den Regengüssen der vergangenen Tage das Wichtigste. Für die vielen Tausend Besucher, die Veranstalter, die Wagenbauer — und vor allem für die Majestäten, die gekommen waren, um der Krönung von Saskia Matthies zur neuen Bardowicker Wurzelkönigjn beizuwohnen. Eine Premiere: Denn erstmals wurde der neuen Regentin während des Entedank-Festumzuges die Krone aufgesetzt — und nicht schon Monate vorher. Als Hofdame begleitet Verena Burmester die neue Königin durch das Jahr.

Gemüse macht fit und schlau. Die Wagenbauer der Wagenbaugemeinschaft Dorfstraße wissen das. Ihr Marionettentheater überzeugte die Jury. Platz zwei ist der verdiente Lohn. Foto: phs
Gemüse macht fit und schlau. Die Wagenbauer der Wagenbaugemeinschaft Dorfstraße wissen das. Ihr Marionettentheater überzeugte die Jury. Platz zwei ist der verdiente Lohn. Foto: phs

Mit dem Umzug durch den Domflecken endete auch die lange Phase höchster Geheimhaltung in Bardowick: „Das wissen noch nicht einmal die Mitglieder des Bardowicker Gemüsebauvereins, wie viele Wagenbaugemeinschaften sich an dem Umzug beteiligen werden“, verrät Klaus Dieterich vom Gemüsebauverein. Erst kurz vor dem Start um 14 Uhr zeigt sich, was in den vergangenen Wochen und Monaten in Garagen, Schuppen und Scheunen entstanden ist. Prächtige Wagen: Der Blumenschmuck leuchtet, das knackige Gemüse auf den Wagen verlockt zum Reinbeißen. Wolfgang Brandenburg und Axel Kaiser von der Wagenbaugemeinschaft Jens Warnecke sind erfahrene Wagenbauer: In den vergangenen beiden Jahren stellten sie mit einer Waage (2013) und einer Handsäge-Maschine sogar jeweils die Siegerwagen. Dieses Mal gehen sie mit einem Kartoffelroder an den Start, der nicht nur schön aussieht, sondern bei dem sich auch noch einiges bewegt. Wer Zuschauer und Jury begeistern will, der muss eben mehr bieten als eine pfiffige Idee und eine handwerklich saubere Arbeit. Trotzdem reichte es dieses Mal nicht zum Sieg, aber immerhin noch bis aufs Treppchen: Platz drei für die Wagenbaugemeinschaft Jens Warnecke.

Die neue Wurzelkönigin Saskia Matthias (l.) und ihre Hofdame Verona Burmester kurz vor der Krönung. Foto: phs
Die neue Wurzelkönigin Saskia Matthies (l.) und ihre Hofdame Verena Burmester kurz vor der Krönung. Foto: phs

Schließlich haben auch die anderen Wagenbauer wahre Meisterwerke auf die Räder gestellt. Beispielsweise die Wagenbaugemeinschaft Stefan Kruse. Die ist dieses Mal mit einem Jubiläumswagen und weiteren Gefährten vorgefahren. Seit nunmehr 25 Jahren nimmt sie mit ihren Motivwagen am Umzug teil — und mit durchaus beachtlichem Erfolg. „Sieben Mal hatten wir den dritten Platz, sieben Mal den zweiten- und sieben Mal den ersten Platz belegt“, berichtet Julian Schmidt. Eine wahrlich beeindruckende Bilanz. Der aktuelle Wagen ist eine Reminiszenz vergangener Erfolge: Fotos von den erfolgreichen Wagen zieren die aktuelle Kreation. Keine Frage — die Jury hatte auch am Sonntag wieder einen außerordentlich schweren Job.

Zumal auch noch zwei Wagen mit der gleichen Idee an den Start gingen — mit der Interpretation eines Marionettentheaters. Doch den Preisrichtern gefiel, was sie sahen: Und so holte die Wagenbaugemeinschaft Stefan Kruse mit ihrem Marionettentheater den Sieg. Dicht gefolgt von der Wagenbaugemeinschaft Dorfstraße, die mit ihrem Theater auf Platz zwei landete.

Bunt, offen und vielfältig – so präsentierte sich bei kühlem, aber trockenem Wetter der bunte Lindwurm in Bardowick. Foto: phs
Bunt, offen und vielfältig – so präsentierte sich bei kühlem, aber trockenem Wetter der bunte Lindwurm in Bardowick. Foto: phs

Der Erntedank-Umzug in Bardowick hat Tradition: Seit 65 Jahren findet er bereits statt, gilt längst als das größte Fest seiner Art in Niedersachsen. Und die Moral von der Geschicht? „Ohne Wagenbauer leben die Umzüge nicht“ hatte eine Wagenbaugemeinschaft an ihr Fahrzeug getextet. Und weiter: ,,Denn es wird dann keine mehr geben, drum haltet uns am Leben.“ Dem ist nichts hinzuzufügen…

video