Aktuell
Home | Lokales | Bienenbüttel | Schwerer Verkehrsunfall nach Überholmanöver in Bienenbüttel
Foto: Polizei
Foto: Polizei

Schwerer Verkehrsunfall nach Überholmanöver in Bienenbüttel

lz Bienenbüttel. Schwerere Verletzungen erlitt ein 54-jähriger Fahrer eines Pkw Volvo bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag Morgen, 1. Oktober, auf der Bundesstraße 4 zwischen Jelmstorf und Bienenbüttel. Der unbekannte Fahrer eines dunklen Pkw hatte gegen 7.40 Uhr in Fahrtrichtung Lüneburg mehrere Fahrzeuge trotz Gegenverkehrs überholt und darauf „gebaut“, dass der Gegenverkehr auf den sogenannten „Rübenstreifen“ ausweicht und Platz macht. Durch das Überholmanöver musste der in Richtung Uelzen fahrende 54-Jährige mit seinem Pkw Volvo ausweichen, kam ins Schleudern und kollidierte am rechten Fahrbahnrand mit einem Baum. Er wurde schwerverletzt aus dem Fahrzeug geborgen und ins Klinikum gebracht. Es entstand ein Sachschaden von gut 4500 Euro.

Der Unfallverursacher soll nach Angaben von Zeugen noch kurz sein Fahrzeug abgebremst haben, fuhr dann jedoch weiter. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht aufgenommen. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei weitere Unfallzeugen (u.a. den Fahrer eines VW Amarok), die weitere Hinweise auf den Unfallverursacher geben können. Hinweise nimmt die Polizei Bad Bevensen, Tel. 05821-98781-0, entgegen.

One comment

  1. Michael Kohlhaas

    Die Polizei hat Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht aufgenommen? Das kann doch nicht allles sein. Wenn der Unfallverursacher mehrere Fahrzeuge trotz Gegenverkehrs überholt und darauf „gebaut“ hat, dass der Gegenverkehr auf den sogenannten „Rübenstreifen“ ausweicht und Platz macht, wird man wohl auch über einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr (§ 315c Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b StGB) nachdenken müssen.