Aktuell
Home | Lokales | Spielstättenprogrammpreis APPLAUS für Salon Hansen und Wendlandjazz
Foto: initiative musik
Foto: initiative musik

Spielstättenprogrammpreis APPLAUS für Salon Hansen und Wendlandjazz

ls München/Lüneburg. Am Montag wurden in München zum dritten Mal herausragende Vertreter der deutschen Club- und Musikkultur von der Kulturstaatsministerin mit dem Spielstättenprogrammpreis APPLAUS — eine Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten — ausgezeichnet. Mit dabei: Der Lüneburger Salon Hansen und der Gartower Verein Wendlandjazz.

„Von insgesamt fünf ausgezeichneten Spielstätten in Niedersachsen liegen gleich zwei in unserer Region. Das ist ein hervorragender Beleg für die kulturelle Vielfalt hier bei uns. Ich gratuliere den Betreibern vom Salon Hansen und dem Verein Wendlandjazz ganz herzlich. Sie haben es sich verdient“, sagt die Lüneburger Bundestagsabgeordnete Hiltrud Lotze in einer Pressemitteilung.

Der Salon Hansen wurde in der Kategorie 2 ausgezeichnet. Die dort prämierten Spielstätten müssen im Durchschnitt mindestens einmal die Woche eine Livemusikveranstaltung anbieten. Sie erhalten neben einer Urkunde 15.000 Euro an Förderung. In der Kategorie 3 wurde der Gartower Verein Wendlandjazz gewürdigt. Voraussetzung dafür war das Anbieten von mindestens 10 Livemusikveranstaltungen. Wendlandjazz erhält eine Urkunde und 5.000 Euro.

Der Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz, ab diesem Jahr „APPLAUS“ wurde 2013 mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Bedeutung von Spielstätten stärker ins öffentliche Bewusstsein zu bringen und ihre Betreiber und Veranstalter entsprechend zu würdigen. Die Auszeichnung ist Teil der Förderungen der Initiative Musik, die seit 2008 mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien die Popmusik aus Deutschland fördert.

Der Preis, der in den vergangenen beiden Jahren im Rahmen des Reeperbahn Festivals in Hamburg vergeben wurde, wurde in diesem Jahr in München verliehen. 64 Preisträger aus 14 Bundesländern erhielten eine Auszeichnung. Sie werden mit insgesamt 905.000 Euro aus dem Bundeshaushalt gefördert.