Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Gewerbe in Wittorfer Heide wächst
KRD Coatings kauft weitere Flächen im Bardowicker Gewerbepark „Wittorfer Heide“. Foto: dth
KRD Coatings kauft weitere Flächen im Bardowicker Gewerbepark „Wittorfer Heide“. Foto: dth

Gewerbe in Wittorfer Heide wächst

dth Bardowick/Wittorf. Die Nachfrage nach freien Flächen im Bardowicker Gewerbegebiet „Wittorfer Heide“ hält weiter an. Jetzt hat der Planungsverband „Gewerbegebiet B 4“ bei seiner jüngsten Sitzung dem Verkauf weiterer Flächen zugestimmt. Mit Hängen und Würgen erhält nun auch noch ein Autolackierer die Chance, sich in dem Gewerbegebiet anzusiedeln – allerdings nur unter Auflagen. Der Planungsverband, der aus den Mitgliedern des Samtgemeinderats Bardowick besteht, zeigte sich bei seiner jüngsten Sitzung allerdings noch skeptisch. Hingegen hat, mit dem Wunsch nach weiteren Flächen, der Spezialbeschichter KRD offene Türen eingerannt. Das Unternehmen ist bereits mit seinem großen Werk vor Ort vertreten, unter anderem mit „modernsten Produktionsanlagen für Kunststoffscheiben“.

Bereits 2011 hatte sich die KRD Coatings GmbH mit Sitz in Geesthacht rund 20 000 Quadratmeter in der Wittorfer Heide gesichert und ab 2012 Verwaltungsräume und Produktionshallen errichtet. Bereits beim Ankauf der ersten Fläche hatte sich KRD die Option auf zwei weitere Grundstücke gesichert. Die Verbandsversammlung stimmte nun dem Verkauf einer mehr als 10 000 Quadratmeter großen Fläche an KRD zu. Die Option für ein mehr als 7900 Quadratmeter großes Grundstück, ursprünglich befristet bis Ende 2015, wurde verlängert.

Weniger leicht machte es sich der Planungsverband mit der wiederholten Anfrage des Autolackierers. Eigentlich hatte der Verbandsvorstand dem Unternehmen bereits einen Korb gegeben. Dazu sagte Verbandsmitglied Manfred Mundt bei der Versammlung: „Wir haben keine Schwierigkeiten, unsere Gewerbeflächen zu vermarkten.“ Insofern habe der Planungsverband eher die Qual der Wahl und möchte laut Mundt „im Wesentlichen die Ansiedlung von Autohändlern unterbinden“, man wolle „keine Flatterbänder und ölleckenden Autowracks“ in der Wittorfer Heide.

Wenn der Autolackierer grundbuchlich absichere, auf einen Autohandel zu verzichten, könne er die Gewerbefläche von zirka 2500 bis 3000 Quadratmetern kaufen. Unter diesem Vorbehalt stimmte die Verbandsversammlung dem Verkauf zu. Mundt sagte: „Jetzt heißt es für den Autolackierer, Farbe zu bekennen.“

Umgekehrt ist für aktive Landwirte der Verkauf von Ackerflächen an den Planungsverband problematisch, da sie das Land zum Bewirtschaften selbst brauchen. Deshalb ist der Verband daran interessiert, an anderer Stelle landwirtschaftliche Flächen zu erwerben, die er Landwirten zum Tausch anbieten kann. So votierte der Planungsverband einstimmig dafür, eine weitere landwirtschaftliche Fläche in Bardowick mit einer Gesamtfläche von 8 902 Quadratmetern zu erwerben. Auf Grund der Lage und der Größe eignet sich das noch verpachtete Areal auch als Ersatz- und Ausgleichsfläche, heißt es.