Aktuell
Home | Lokales | Bleckede | Bleckede kann wieder wachsen
Am westlichen Stadtrand, zwischen Lüneburger Straße und Moorweg, soll das neue Bleckeder Baugebiet entstehen. Foto: A/t&w
Am westlichen Stadtrand, zwischen Lüneburger Straße und Moorweg, soll das neue Bleckeder Baugebiet entstehen. Foto: A/t&w

Bleckede kann wieder wachsen

pet Bleckede. Es kann losgehen im neuen Baugebiet „Neulanden“ in Bleckede. Nach langjähriger Planung hat der Rat der Stadt Bleckede in seiner jüngsten Sitzung in Alt Garge einstimmig den Satzungsbeschluss für das Gebiet am westlichen Ortseingang der Stadt, nördlich der Lüneburger Straße und südlich des Moorwegs, gefasst. Die Stadt Bleckede mit zurzeit etwa 9500 Einwohnern kann wieder wachsen.

„Wir biegen jetzt in die Zielgerade ein“, erklärte Bürgermeister Jens Böther (CDU) in der Ratssitzung. Rund 50 Bauplätze können entstehen. Statt wie ursprünglich geplant in zwei Abschnitten, soll das Gebiet in einem einzigen Abschnitt erschlossen werden und in den Verkauf gehen.

Ein abwechslungsreiches Baugebiet kann im Bereich „Neulanden“ entstehen, erklärte Böther. Der Bau von Einfamilienhäusern soll dort ebenso möglich sein wie Doppelhäuser, eine zweigeschossige Bauweise oder eine Reihenhausbebauung. Dank der unterschiedlichen Bauweisen, so Böther, sei der „Demografiefaktor eingebaut. Man muss sich heute in diesem Bereich vielschichtig aufstellen“. Der voraussichtliche Quadratmeterpreis für das neue Baugebiet „Neulanden“: 75 Euro pro Quadratmeter.

Ratsherr Herbert Beusch (CDU) erinnerte an die lange Geschichte des künftigen Baugebiets, für das bereits 1999 ein Flächennutzungsplan aufgestellt worden war. „Für damals 450 Bauplätze, heute sind wir bei zehn Prozent davon“, so Beusch. Allerdings habe man es auf dem 4,3 Hektar großen Areal auch mit zahlreichen verschiedenen Grundstückseigentümern zu tun gehabt, mit denen jeweils eine Einigung erzielt werden musste.

Insgesamt 14 Anregungen seien im Zuge der öffentlichen Auslegung und der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange eingegangen, erklärte Bauamtsleiter Rene Ringhard. Auf die ausführlichen Vorplanungen und Prüfungen für das neue Baugebiet, gerade auch im Bereich Naturschutz, wies Herbert Beusch hin, er wisse jetzt auch, „wie ein Neuntöter aussieht“.

Für die Grünen signalisierte Christoph Soetebeer die Zustimmung zum Satzungsbeschluss — nicht, ohne darauf hinzuweisen, dass die Stadt Bleckede vor allem darauf hinarbeiten müsse, die Bebauung in der Innenstadt weiter zu entwickeln. Die Baugebiete „Neulanden 2“, „Neulanden 3“ hätte man auf Seiten der Grünen in absehbarer Zeit nicht so gern. „Eine Chance, eine gute Entwicklungsmöglichkeit“, sah Jens Lohmann (Gruppe UWB/WB) in dem Entstehen des neuen Baugebiets.

Die ersten Häuser könnten in „Neulanden“ bereits in wenigen Monaten entstehen. Die direkt am Moorweg liegenden Grundstücke seien bereits erschlossen. „Anfang 2016 kann da schon gebaut werden“, sagte Bürgermeister Böther.

Ebenfalls einstimmig beschloss der Rat, den Bürgermeister zu beauftragen, einen Vertrag mit der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG) über die Erschließung des Baugebiets „Neulanden“ zu schließen.