Aktuell
Home | Lokales | Polizeibericht: Tresoraufbrecher in Seevetal/Beckedorf festgenommen
Foto. A/phs
Foto. A/phs

Polizeibericht: Tresoraufbrecher in Seevetal/Beckedorf festgenommen

lz Seevetal/Beckedorf. Erfolg für die Polizei: Am frühen Samstagmorgen meldete sich ein aufmerksamer Bürger bei der Polizei in Hittfeld und teilte mit, dass ihm in einem Gewerbegebiet in Seevetal/ Beckedorf mehrere verdächtige Fahrzeuge aufgefallen waren. Weiterhin hörte er laute Handwerksgeräusche. Die unverzüglich eingesetzten Polizeibeamten konnten vor Ort fünf Männer aus Hamburg feststellen, die sich gerade mit großem Brechwerkzeug an einem Tresor zu schaffen machten. Die fünf Männer konnten vor Ort vorläufig festgenommen werden. Außerdem stellte sich heraus, dass ein Transporter, mit dem die Männer in das Gewerbegebiet gefahren waren, in Hamburg gestohlen wurde. Einer der Männer mit einem PKW war außerdem unter Drogeneinfluss und ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein im Gewerbegebiet unterwegs.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass sich in dem Tresor mehrere hochwertige, original verpackte Handys befanden. Der Tresor wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, aus einem Mobilfunkgeschäft in Hamburg entwendet.

Alle fünf Täter werden nun dem Haftrichter vorgeführt.

Lüneburg. Am Samstag Abend gegen 19 Uhr fühlte sich ein 30-jähriger Lüneburger an einer Tankstelle durch einen anderen Pkw-Fahrer, der mit offenen Türen beim Aussaugen stand, behindert. Er schlug daraufhin die fremden Fahrzeugtüren zu und anschließend dem Besitzer des Pkw mit der Hand ins Gesicht. Anschließend fuhr er davon, ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein.

Einen ähnlichen Fauxpas leistete sich ein 50-jähriger Lüneburger: Er überholte am Samstag auf der Ostumgehung einen Funkstreifenwagen mit stark überhöhter Geschwindigkeit, fuhr anschließend mit ca. 170 Km/h vor diesem, setzte Fahrtrichtungsanzeiger nicht und überfuhr Fahrbahnmarkierungen. Außedem bei deranschließenden Kontrolle roch er auch nach Alkohol. Er pustete gegen Mitternacht einen Wert von 1,49 Promille. Der Führerschein verblieb bei der Polizei und ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Lüneburg. Am Freitag kam es im Stadtgebiet Lüneburgs zu zahlreichen telefonischen Versuchen des sog. Enkeltricks. Hier wurden wieder ältere Herrschaften angerufen und es wurde eine Notlage oder ein finanzielles Problem von angeblichen Angehörigen vorgegaukelt. Glücklicherweise sind keine der Angerufenen auf diesen miesen Versuch des Betruges hereingefallen.

Der ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Montag in der LZ.