Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Hof-Erweiterung auf Kurs
Der Bauckhof im östlichen Außenbereich Amelinghausens plant einen Kuhstall für rund 70 Tiere zu bauen sowie ein Hofcafé und eine Schaukäserei mit Nebenanlage einzurichten. Foto: be
Der Bauckhof im östlichen Außenbereich Amelinghausens plant einen Kuhstall für rund 70 Tiere zu bauen sowie ein Hofcafé und eine Schaukäserei mit Nebenanlage einzurichten. Foto: be

Hof-Erweiterung auf Kurs

dth Amelinghausen. Die Gremien-Neuordnung im Bereich der frühkindlichen Bildung war bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Amelinghausen genauso Thema wie die Erweiterung des Bauckhofs. Auch die — endlich geprüfte — Eröffnungsbilanz aus dem Jahr 2012 — als Grundlage für die doppelte Buchführung im kommunalen Haushalt stand auf der Tagesordnung. Die Mehrzahl der rund 20 Zuhörer im Kultursaal des Rathauses sorgte sich jedoch viel mehr um die geplante Erweiterung des Wohngebiets „Kleines Feld“.

Mehrheitlich bei einer Gegenstimme fasste der Gemeinderat Amelinghausen den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 29 „Bauckhof“. Wie berichtet, plant der Bauckhof im östlichen Außenbereich Amelinghausens einen Kuhstall für rund 70 Tiere zu bauen sowie ein Hofcafé und eine Schaukäserei mit Nebenanlage einzurichten. Das soll der neue Bebauungsplan genauso abdecken wie die bereits laufende Planung „Hof wird Dorf“ im Bereich der bestehenden Hofstelle. CDU-Fraktionschef Ernst-Henning Michaelis sagte: „Die Planung kommt unserem Wunsch nach Nachverdichtung entgegen.“ Der vorgesehene Kuhstall sei mithin im Außenbereich auch ohne B-Plan möglich. Oskar Bauer (SPD) kritisierte dennoch, dass der Kuhstall auf der sogenannten Osterwiese „viel zu nah an der Wohnbebauung“ sei. Hingegen bezeichnete Jochen Studtmann (FDP) die Idee des Bauckhofes als „hervorragend“, neben der landwirtschaftlichen Erweiterung auch den touristischen Aspekt stärker hervorzuheben. Studtmann regte an, das Plangebiet sogar weiter zu fassen, um künftig eine zusätzliche Erweiterung beispielsweise des Kuhstalls abzusichern. Detlev Schulz-Hendel (Grüne) sagte: „Wir begrüßen das Konzept ausdrücklich“, zumal Amelinghausen ohnehin noch landwirtschaftlich geprägt sei. Und: „Wir haben vom Bauckhof keine Massentierhaltung oder andere Schweinereien zu erwarten.“

Ohne Diskussion und einstimmig fasste der Gemeinderat zudem den Aufstellungsbeschluss zum B-Plan Nr. 28 Wohngebiet „Kleines Feld II“. Laut Bauamtsleiter Michael Göbel handelt es sich dabei um den zweiten Bauabschnitt einer bisher „noch nicht öffentlich bekannt gemachten Gesamtplanung“. So sollen zunächst zwischen Bäcker- und Amelungstraße 13 neue Baugrundstücke entstehen. Besorgte Anwohner erkundigten sich nach einer Bohrfirma, die den Untergrund erkundet habe. Auf Nachfrage sagte Bürgermeister Norbert Thiemann (CDU), dass selbstverständlich potenzielle Grundstückskäufer auch auf Torflinsen und andere Schwierigkeiten des Baugrunds hingewiesen würden, sofern die Gemeinde davon Kenntnis habe.

Einstimmig beschloss der Rat die jetzt geprüfte Eröffnungsbilanz der Kommune zum Stichtag 1. Januar 2012. Sie ist die Grundlage für die Haushaltsführung der Folgejahre. Demnach betrug die Bilanzsumme der Kommune mehr als neun Millionen Euro.

Ebenfalls einstimmig votierte der Rat für die Zusammenlegung der politischen Entscheidungsgremien bei Mitgliedsgemeinden und Samtgemeinde im Bereich der frühkindlichen Bildung: Künftig soll es trotz verschiedener Trägerschaften nur noch einen Ausschuss geben, der sich um die Belange von Krippe, Kindergärten und Grundschule kümmert. Gemeindedirektor Helmut Völker sagte: „So haben wir die Bildungskette weitgehend aus einer Hand.“ Bürgermeister Thiemann betonte: „Dieser Vorschlag ist aus unseren Reihen gekommen.“

Dennoch hob Detlev Schulz-Hendel (Grüne) hervor, dass die Zustimmung des Rates mehr als eine Formalie sei: „Hiervon geht auch eine Botschaft aus: Künftig sind die Mitgliedsgemeinden auch an allen Bildungsfragen der Samtgemeinde stimmberechtigt beteiligt.“ Schulz-Hendel weiter: „Es könnte auch ein Signal sein, alle Bildungseinrichtungen künftig in eine Trägerschaft zu geben. Dafür brauchen wir keine Einheitsgemeinde.“

Der Grüne wurde auch als Vertreter der Gemeinde Amelinghausen für den neuen gemeinsamen Ausschuss benannt. Sein Stellvertreter ist Oliver Rosenhagen (SPD).