Aktuell
Home | Lokales | Arbeitslosenquote – Die Ruhe vor dem (An-)Sturm
Arbeitslosigkeit

Arbeitslosenquote – Die Ruhe vor dem (An-)Sturm

red Lüneburg. 5401 Frauen und Männer im Landkreis Lüneburg sind aktuell arbeitslos gemeldet. Das sind 139 weniger als Ende September und entspricht einem Rückgang von 2,5 Prozent. Damit liegt die aktuelle Arbeitslosenquote nunmehr bei 5,7 Prozent (Vormonat: 5,9 Prozent). Das geht aus dem aktuellen Arbeitsmarktreport der Agentur für Arbeit in Lüneburg vor.

469 Personen fanden im Oktober aus der Arbeitslosigkeit heraus eine neue Beschäftigung, 419 begannen eine Ausbildung oder eine Schulung. Gleichzeitig verloren 513 Frauen und Männer ihren Job, andere wurden nach der Ausbildung nicht übernommen. 9,3 Prozent der Arbeitslosen insgesamt sind jünger als 25 Jahre, die Gruppe der Personen im Alter ab 55 Jahren macht 20,5 Prozent aus.

„Der Arbeitsmarkt zeigt sich in einer robusten Verfassung. So sanken die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitskräftenachfrage nahm weiter zu“, analysiert Jens Mathias, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. Das Thema Flüchtlinge nahm im täglichen Geschäft von Arbeitsagentur und Jobcentern zunehmend Platz ein. „Einen direkten Ansturm verzeichnen unsere Institutionen noch nicht. Jedoch rechnen wir in den kommenden Monaten und insbesondere im nächsten Jahr mit vermehrten Arbeitslosmeldungen aus diesem Personenkreis und darauf bereiten wir uns vor“, verdeutlicht Mathias.

Er begrüße daher die zum 1. November in Kraft tretende Gesetzesänderung, wonach einmalig und unbürokratisch Sprachkurse für Flüchtlinge und Asylbewerber angeboten und abgerechnet werden können. Die Sprachkurse haben einen Umfang von 330 Stunden. „Unser Ziel ist, dass möglichst viele, die beschäftigungsfähig sind und eine hohe Bleibeperspektive haben, an einem Kursus teilnehmen, um darauf aufbauend weitere Schritte zur Integration in Arbeit oder Ausbildung folgen zu lassen“, betont der Geschäftsführer.

Die Agentur verzeichnet auch einen Zugang an freien Stellen, 1649 sind es in Stadt und Landkreis aktuell und damit 127 mehr als im Vormonat. Vor allem in den Branchen Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (dazu zählt Zeitarbeit), Gesundheits- und Sozialwesen, Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz, Verkehr und Logistik sowie dem Verarbeitenden Gewerbe gibt es derzeit gute Aussichten auf eine neue Anstellung.

Arbeitsmarktreport Oktober 2015

One comment

  1. „Der Arbeitsmarkt zeigt sich in einer robusten Verfassung lol
    genau, robust muss man sein. und bereit sein, sich verarschen zulassen. ich habe noch ein paar streichhölzerschachteln zuhause. die kann ich auf die erde werfen. wer arbeit sucht, darf sie dann gern aufheben. bezahlen kann ich diese tätigkeit aber nicht. warum? wen soll ich sie denn in rechnung stellen? gelddrucken ist mir verboten.