Aktuell
Home | Lokales | Dahlenburger Kulturwoche: Ein Ausbruch von Kultur
Bei einer der letzten Proben für die turbulente Komödie WG mit Hindernissen, posieren alle Beteiligten fürs Gruppenbild. Das Stück der Ellringer Laiendarsteller ist zum Auftakt der Dahlenburger Kulturwoche zu sehen. Foto: ki
Bei einer der letzten Proben für die turbulente Komödie WG mit Hindernissen, posieren alle Beteiligten fürs Gruppenbild. Das Stück der Ellringer Laiendarsteller ist zum Auftakt der Dahlenburger Kulturwoche zu sehen. Foto: ki

Dahlenburger Kulturwoche: Ein Ausbruch von Kultur

ki Dahlenburg. Welch kreatives Potenzial in der Samtgemeinde schlummert, das zeigt in diesem Jahr einmal mehr die Dahlenburger Kulturwoche. Zum Auftakt ist am Freitag, 13. November, eine turbulente Komödie über eine Frauen-Wohngemeinschaft zu sehen, bei der die Theatergruppe Ellringen kleine und große menschliche Schwächen auf die Bühne bringt.

Vor gut einem halben Jahr begannen die Proben zu dem Stück. Einfach super wie Ulrich Schulz als Hausmeister mit russischen Wurzeln agiert. Für ein gepflegtes WG-Chaos sorgen Kirstin Bartels, Verena Brammer, Wiebke Meyer, Anja Bulwan und Sabine Brammer, sodass eine Haushaltshilfe eingestellt werden muss. Diesen Part übernimmt Lars Bulwan. Dann ist da noch ein Ex-Liebhaber, der seine Freundin zurückgewinnen möchte, gespielt von Dirk Bartels. Hinter den Kulissen agieren: Claus-Dieter Kretschmer (Regie), Manuel Elias Batschour (Technik) und Souffleuse Uschi Kretschmer. Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr im Gasthaus Adam, Einlass ist ab 19 Uhr. Garantiert sind zwei Stunden Theatervergnügen bei freiem Eintritt.

Sonnabend, 14. November: Kinder ab drei Jahre kommen ab 15.30 Uhr im Kindergarten Tosterglope auf ihre Kosten mit dem Figurentheaterstück von Max dem Kugelkäfer — eine Geschichte zum Staunen und Lachen (Eintritt 4 Euro). Bereits ab 14 Uhr bietet die Galerie Photoart in Dahlenburg, Am Kamp1, ein Forum für Freunde der Künste mit Fotographien und Skulpturen von Barbara Westphal. Um 19.30 Uhr beginnt dann im Gasthaus Adam der Folkabend, schon seit Jahren fester Bestandteil und gewissermaßen Herzstück der Kulturwoche.

Sonntag, 15. November: Im Kunstraum Tosterglope werden ab 15 Uhr Arbeiten von Jan Meyer-Rogge in einer Skulpturenausstellung vorgestellt. Zur selben Zeit beginnt in der Dahlenburger St. Johanniskirche ein Konzert der „Maxim Kowalew Don Kosaken“. Einlass ist um 14 Uhr. Karten kosten im Vorverkauf 17 Euro und an der Tageskasse 19 Euro.

Montag, 16. November: Tucholsky vom Feinsten erleben können Besucher ab 20 Uhr bei einem Kurt Tucholsky-Abend mit dem Literaturwissenschaftler und Pianisten Dr. Klaus Behr im Gasthaus Trapp in Ellringen. Titel: „Also wat nu — ja oder ja?“, Eintritt 8 Euro

Dienstag, 17. November: Die Schule Marienau lädt ab 19.30 Uhr zum bunten Abend unter dem Titel: „Ein Kessel Buntes“. Der Eintritt ist frei. Zudem gibt es in der Samtgemeindebücherei im Johanneshaus, Moorweg 14, von 14 bis 17.30 Uhr einen Bücherflohmarkt (zweiter Termin ist am Donnerstag von 14 bis 17.30 Uhr).

Mittwoch, 18. November: Henry Makowski zeigt bei einem Vortragsabend ab 19 Uhr im Orchideengarten, Bahnhofstraße 24, seinen Film „Heidewölfe zwischen Mythen und Medien“. Für Musik sorgt der Kammerchor Dahlenburg.

Donnerstag, 19. November: Einen offenen Singabend veranstaltet der Männergesangverein Concordia Dahlenburg ab 19.30 Uhr im Gasthaus Trapp in Ellringen.

Freitag, 20. November: Tanz-Theater-Abend ab 19.30 Uhr im Gasthaus Adam mit Sketchen der Theatergruppe Gerdas Allerlei und Tänzen der Deelenpedder aus Nahrendorf.

Sonnabend, 21. November: Eröffnung der Ausstellung „Markus Schüler und Gast“ ab 17 Uhr im Kunstraum Toster­glope. Ab 19 Uhr gibt es „Kunst auf Trapp“ im Gasthaus Trapp in Ellringen. Zu Gast ist „Fräulein Rika und ihr Swing-Bubi“. Eintritt 10 Euro.

Sonntag, 22. November: Finissage der Fotoausstellung „Brunnen“ mit Podiumsdiskussion ab 11.30 Uhr im Kunstfleck, Livemusik gibt es von der Jazz-Kombo „Night und Day“. Den Abschluss der Kulturwoche bildet eine Abendmusik mit der Kantorei Dahlenburg ab 18 Uhr in der St. Johanniskirche. Der Eintritt ist frei.