Aktuell
Home | Lokales | Romeo-Prinzip — ein Film aus Lüneburg
Szene aus Das Romeo-Prinzip mit Hauptdarsteller Leonard Schleicher (l.) im Uni-Hörsaal auf dem Campus. Foto: t&w
Szene aus Das Romeo-Prinzip mit Hauptdarsteller Leonard Schleicher (l.) im Uni-Hörsaal auf dem Campus. Foto: t&w

Romeo-Prinzip — ein Film aus Lüneburg

mm Lüneburg. Nicht nur die ARD-Telenovela Rote Rosen bringt Lüneburg-Kulisse auf die Mattscheibe. Auch in dem Spielfilm „Das Romeo-Prinzip“, der am Donnerstag, 12. November, um 22 Uhr im NDR-Fernsehen ausgestrahlt wird, taucht unsere Stadt auf. Genauer: Die Universität und das Museum.

Die Macher der „romantischen Komödie“ wählten als einen Drehort Hörsaal 5 auf dem Uni-Campus an der Scharnhorststraße (LZ berichtete). Denn die Geschichte von Tom (Leonard Schleicher), einem schüchternen Jungen, der schwer verliebt ist und sich mit Hilfe von Herrn Müller (Veit Stübner) zu einem Frauenschwarm mausert, spielt oft zwischen Uni-Theaterbühne und Lehrbänken. Tom möchte Kommilitonin Annelie (Alicia von Rittberg) endlich beeindrucken. Herr Müller verhilft ihm aus der Kaste der Schüchternen in die der coolen Fotografen, sogar eine eigene Ausstellung hat Tom auf einmal. Und Lüneburger Filmzuschauer werden den Ort möglicherweise erkennen, wo Toms Fotos hängen – im hiesigen Museum. Wiedererkennungswert hat im Film auch die Mensa am Campus Rotes Feld. Auch hier hat die etwa 40-köpfige Filmcrew Szenen eingefangen.

Der Film ist ein Nachwuchs­projekt von Tamtam Film, finanziert über das Programm „Nordlichter“ von NDR, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen. Regie führte Eicke Bettinga, das Drehbuch schrieb Niklas Altekamp.