Aktuell
Home | Lokales | Internetkriminalität: Hoher Schutz ist das A und O
Laut einer aktuellen Online-Umfrage der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von ProPK und BSI setzen Opfer von Internetkriminalität danach nicht auf einen höheren Schutz. Foto: A./t&w
Laut einer aktuellen Online-Umfrage der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von ProPK und BSI setzen Opfer von Internetkriminalität danach nicht auf einen höheren Schutz. Foto: A./t&w

Internetkriminalität: Hoher Schutz ist das A und O

ots Lüneburg/Stuttgart/Bonn. Welche Sicherheitsempfehlungen setzen Internetnutzer um? Können sie eine mögliche Straftat im Internet erkennen und wie handeln sie in solchen Situationen? Das fragten die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bei einer Online-Umfrage die Besucher ihrer Webseiten.

crimecrime
Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern. Quelle: polizei

Ziel der Umfrage war zu erfahren, wie kompetent Bürgerinnen und Bürger mit den Gefahren des digitalen Alltags umgehen. Das Ergebnis zeigt, dass die Internetnutzer über aktuelle Sicherheitsprobleme informiert werden wollen, denn Sicherheit ist für die meisten von ihnen ein wichtiger Aspekt im zunehmend vernetzten Leben. Eigene Erfahrungen mit Cyberkriminalität sind dagegen nur für rund die Hälfte der Betroffenen ein Grund, weitere Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Die Online-Umfrage von BSI und Polizei zeigt, dass Sicherheit bei der Internetnutzung für einen Großteil der Befragten eine entscheidende Rolle spielt: Sie schützen sich bei der Kommunikation (80,22 Prozent), bei Downloads (85,32 Prozent) oder beim Online-Banking (86,08 Prozent).

Dagegen ist Sicherheit beim Zugriff auf offenes WLAN nur für knapp jeden zweiten Befragten von besonderer Bedeutung, obwohl gerade hier mit persönlichen Daten besonders vorsichtig umgegangen werden sollte.

Um sich und die eigene IT zu schützen, nutzen über 90 Prozent der Befragten aktuelle Antivirenprogramme und eine Firewall, knapp 90 Prozent achten auf eine sichere Verbindung bei der Datenübertragung. 565 Befragte von insgesamt 1724 Teilnehmern sagten aus, dass sie bereits Opfer von Internetkriminalität geworden sind. Alarmierend ist aber, dass 744 Personen sich nicht sicher sind, ob sie bereits von Internetkriminalität betroffen waren.

„Dies ist ein deutliches Signal dafür, dass die Menschen konsequente Informationen über Internetkriminalität brauchen. Bislang setzen nur etwas mehr als die Hälfte aktuelle Sicherheitsempfehlungen sofort um“, sagt Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK). „Wir als Polizei arbeiten mit unserer Präventionsarbeit noch stärker daran, dass sich Opfer von Internetkriminalität an uns wenden – so können wir unsere Aufklärungsarbeit verbessern und mehr für den Schutz der Bürgerinnen und Bürger tun.“

„Die Ergebnisse der Umfrage zeigen uns, dass IT-Sicherheit und die Sicherheit der eigenen Daten für die Nutzer zunehmend wichtiger werden“, sagt Michael Hange, Präsident des BSI. „Antivirenprogramme oder ein automatisches Update-Management sind fest bei den Nutzern etabliert, andere Schutzmaßnahmen wie der Internetzugriff ohne Administratorrechte oder die verschlüsselte E-Mail-Kommunikation werden eher selten umgesetzt. Hier können wir ansetzen, um das Schutzniveau im Internet weiter anzuheben.“

Ergebnisse aus der Online-Umfrage der Polizei und des BSI im Überblick

  • 1724 Teilnehmer (männlich: 79,4 %, weiblich: 20,6%)
  • 51,4% setzen aktuelle Sicherheitsempfehlungen sofort um, bei weiteren 20% laufen Updates automatisch über das System.
  • 860 Befragte könnten eine mögliche Straftat im Internet erkennen.
  • Von den 565 Personen, die Opfer von Internetkriminalität geworden sind, haben sich nur 15, 6% an die Polizei gewandt.