Aktuell
Home | Lokales | Lüneburger Klimadetektive spüren Umweltsündern nach
In den Detektivkoffern finden Schüler nützliches Material, um Energiefressern auf die Schliche zu kommen. Beim Auftakt für die Klimadetektive im e.novum wurden die Koffer verteilt. Foto: t&w
In den Detektivkoffern finden Schüler nützliches Material, um Energiefressern auf die Schliche zu kommen. Beim Auftakt für die Klimadetektive im e.novum wurden die Koffer verteilt. Foto: t&w

Lüneburger Klimadetektive spüren Umweltsündern nach

mm Lüneburg. Bis jetzt hatte die Handorfer Grundschule noch keine Klimadetektive ins Rennen geschickt. Dieses Mal bei der neunten Auflage des Schulwettbewerbs für dritte Klassen schon. „Es ist wichtig, dass Kinder schon frühzeitig mit dem Thema Klimaschutz in Kontakt kommen, Spartipps entwickeln und diese auch weitergeben“, sagt Lehrerin Sonja Münker. Sie ist zur Auftaktveranstaltung ins e.novum, Heimstätte des Hauptorganisators, der Klimawerk Energieagentur, gekommen, um sich einen der begehrten Detektivkoffer zu sichern.

Für den Wettbewerb haben sich auch dieses Jahr wieder zahlreiche dritte Klassen angemeldet. Es sind insgesamt 14, sie gehören zu neun Grundschulen in Stadt und Landkreis. Die Schüler gehen jetzt Energiefressern an den Kragen. Wie, das erklärt ihren Lehrern im e.novum Andrea Umana Lima von der Klimawerk Energieagentur mit Unterstützung von Alice Lippelt-Keck von der GfA Lüneburg. Der kommunale Müllentsorger ist Hauptsponsor des Wettbewerbs.

Zunächst begeben sich die Klimadetektive auf die Suche nach Energiefressern zu Hause, stoßen dabei möglicherweise auf Haushaltsgeräte, die unnütz Strom verbrauchen wie zum Beispiel Standby-Geräte. In der Schule geht die Suche weiter. Ausgerüstet mit Strommessern und Thermometern machen sie hier unter anderem den Check, ob in ihrem Klassenzimmer zu viel Strom oder Wärme verbraucht wird.

Nach dieser Vorbereitungsphase starten sie in den Wettbewerb mit einer Mini-Kampagne. Die hat ein Ziel: Ressourcenschonende Ideen entwickeln und durchsetzen.

Zuletzt geht es an die Gestaltung eines Kalenders. Jedes Blatt zeigt eine Ressourcen- oder Klimaschutzidee. Die prämierten Kalender werden nach Ende des Wettbewerbs in den Schaufenstern des Kaufhauses Karstadt zu sehen sein. Siegerehrung für die Klimadetektive ist am 9. Juni 2016 im Glockenhaus.

Dann werden wieder Preise verteilt, wie ein Natur-Schultag im Kletterwald Scharnebeck, eine Führung durch das Lüneburger Rathaus, eine Märchenführung im Kloster Lüne, ein Schüler-Frühstück im Kaufhaus Karstadt, ein Theaterbesuch und ein Kinder-Energieexperten-Workshop.