Aktuell
Home | Lokales | Baustart von Hotel und Whisky-Destille an Egerstorffstraße im März 2016
Baustart von Hotel und Whisky-Destille: Zirka 35 Hotelzimmer wird das Gebäude an der Egerstorffstraße Platz bieten, wenn die Sanierung abgeschlossen ist. Historische Wandbemalungen sollen für Hotelgäste sichtbar gemacht werden. Computeranimation: Architektenbüro Hilmer/Foto: t&w
Baustart von Hotel und Whisky-Destille: Zirka 35 Hotelzimmer wird das Gebäude an der Egerstorffstraße Platz bieten, wenn die Sanierung abgeschlossen ist. Historische Wandbemalungen sollen für Hotelgäste sichtbar gemacht werden. Computeranimation: Architektenbüro Hilmer/Foto: t&w

Baustart von Hotel und Whisky-Destille an Egerstorffstraße im März 2016

as Lüneburg. Lange Zeit war offen, wie das denkmalgeschützte Haus an der Egerstorffstraße, in dem einst das Schulamt der Stadt untergebracht war, genutzt werden könnte. Vor drei Jahren kaufte dann der Bleckeder Unternehmer Stephan Scheer das Gebäude. Seine Idee: Ein kleiner Hotelbetrieb soll dort entstehen, in einem Nebengebäude eine Whisky-Destille nebst Restaurant. Altes zu bewahren ist dabei für Scheer ein Anliegen. Nun liegt ihm die Baugenehmigung vor. „Wir wollen mit den Arbeiten im März beginnen, rechnen aus jetziger Sicht mit einer Bauzeit von 18 Monaten.“

Wie berichtet, hatte der Bauausschuss dem Projekt bereits im vergangenen Herbst zugestimmt. „Danach musste noch an vielen Details in Absprache mit der Stadt gearbeitet werden“, sagt Scheer. Das Haus ist denkmalgeschützt, wurde 1438 auf dem sogenannten Winterberg für den Syndicus der Stadt errichtet. Bei dem Freilegen und Sichern der Bausub­stanz seien zum Beispiel hinter den neuzeitlichen Tapeten alte Wandbemalungen sowie historisches Mauerwerk zu Tage getreten. „Das möchte ich restauratorisch sichern, festigen und für die Zukunft erhalten“, macht Scheer deutlich. All das habe aber bei dem endgültigen Konzept für das Hotel bedacht werden müssen.

Scheer hat ein Faible für denkmalgeschützte Gebäude und deren Sanierung, auch wenn er inzwischen weiß, dass dies anspruchsvoll ist. In seiner Heimatgemeinde gehören zu seinen Projekten unter anderem das Café Zeitraum, die Hermann-Collitz-Bücherstube und das Haus Marsch-Deich Nr. 1. Jüngst ist er für sein Engagement von der Stadt Bleckede und der Bürgerstiftung mit der Schering-Medaille ausgezeichnet worden, „darauf bin ich sehr stolz“.

Das Gebäude an der Egers­torffstraße wird zu einem Hotel mit zirka 35 Zimmern umgewandelt. „Links daneben wird bündig abschließend zum Hauptgebäude in den Winterberg ein Gebäude gebaut, bei dem man nur die Glasfront sieht“, erläutert Scheer. Einziehen soll dort die Destille und ein „kleines, feines Restaurant“. Für die Planung bis zur Baugenehmigung zeichnete das Architekturbüro Hoppe verantwortlich, das Architekturbüro Hilmer ist nun für die Ausschreibung und das Erstellen des Raumbuches zuständig. In letzterem werde festgehalten, was in den einzelnen Räumen gemacht werden soll, sagt Scheer auch mit Blick auf den Erhalt von historischen Details. Das gehe dann an die Gewerke. „Wir warten jetzt die Angebote ab. Erst dann wird feststehen, wie hoch die Kosten insgesamt sind und somit dem Baubeginn nichts mehr im Wege steht.“