Aktuell
Home | Lokales | Bleckede | Café Engelchen — Treffpunkt für Demenzpatienten
Ein Team aus ehren- und hauptamtlichen Betreuerinnen organisiert in Bleckede seit anderthalb Jahren das Café Engelchen, ein Angebot für Demenzkranke und ihre Angehörigen. Foto: A./t&w
Ein Team aus ehren- und hauptamtlichen Betreuerinnen organisiert in Bleckede seit anderthalb Jahren das Café Engelchen, ein Angebot für Demenzkranke und ihre Angehörigen. Foto: A./t&w

Café Engelchen — Treffpunkt für Demenzpatienten

off Bleckede. Bei der Eröffnung des Café Engelchen hatte das Team des DRK-Kreisverbandes vor allem ein Ziel: Sie wollten Angehörigen von Demenzpatienten ein bisschen Zeit schenken. Der Anfang war nicht leicht, die Resonanz zunächst verhalten, doch anderthalb Jahre später hat sich das Café Engelchen etabliert – wenn auch anders als anfangs gedacht. „Wir kümmern uns nicht nur um die Betroffenen“, sagt DRK-Ehrenamtskoordinatorin Sandra Mendel, „das Café Engelchen hat sich darüber hinaus zu einer Art Angehörigen-Treff entwickelt.“

Ein Donnerstag im November, kurz nach 16 Uhr, im DRK-Haus an der Bleckeder Zollstraße. Im großen Saal singen die Betreuerinnen mit drei Herren Herbstlieder, im Besprechungszimmer sitzen die drei Ehefrauen und trinken Kaffee. Sie alle teilen das gleiche Schicksal: Ihre Partner leiden an Demenz. Was das bedeutet, „weiß nur, wer selbst betroffen ist“, sagt Marita Jakob. „Und deswegen ist dieser Austausch hier ein echtes Geschenk.“

Ihre Männer im Café Engelchen abzugeben, um mal Zeit für sich zu haben, das kann sich keine der drei Frauen vorstellen. „Das geht nicht“, sagt Marita Jakob, „ich kann meinen Mann nicht einfach hier lassen.“ Im Alltag bedeutet das: Sie ist rund um die Uhr an seiner Seite, nimmt ihn mit zum Einkaufen, zum Arzt, zu Behörden. Ins Café oder ins Theater geht die Adendorferin schon lange nicht mehr. „Das geht nicht so einfach mit einem Partner, der Demenz hat“, sagt sie. Ihr Leben dreht sich allein um ihren Mann. „Das mache ich natürlich gerne… Aber es macht eben auch sehr einsam.“

Die Treffen beim Café Engelchen helfen ein wenig aus der Einsamkeit, „man kommt mal raus, tauscht sich aus, hilft sich mit dem einen oder anderen Tipp“, sagt sie. Auch das DRK-Team steht den Angehörigen mit seinem Wissen zur Seite, „wenn die mal nicht wissen, hat vielleicht eine von uns eine Antwort“.
Ehrenamtskoordinatorin Sandra Mendel freut sich über die Entwicklung des Café Engelchen. „Wir sind am Bedarf gewachsen“, sagt sie, „und wir haben uns angepasst.“ Finanziell gilt für die Besucher nach wie vor: Die Kosten für die Betreuung können über die Pflegekasse abgerechnet werden, „Voraussetzung ist, dass von der Kasse Betreuungsleistungen genehmigt wurden“, sagt Mendel. 2012 sei der Satz für die Betreuungsleistung zuletzt erhöht worden, liegt heute je nach Schwere der Demenz zwischen rund 100 und 200 Euro im Monat.

Über neue Besucher würde sich das Team des Café Engelchen freuen, Treffen ist jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr im DRK-Haus an der Zollstraße 10. Mehr Informationen gibt Sandra Mendel unter Tel.: 041 31/67 36 30.