Aktuell
Home | Lokales | Hoopte: Leiche auf Elbgrund entdeckt
Leiche

Hoopte: Leiche auf Elbgrund entdeckt

ca Zollenspieker/Hoopte. Eher per Zufall hat die Polizei auf dem Elbgrund eine Leiche entdeckt. Die Wasserschutzpolizei habe am Dienstag im Bereich Zollenspieker/Hoopte eine Sonarübung gefahren, sagte ein Hamburger Polizeisprecher. Dabei seien die Beamten auf einen VW-Golf gestoßen, der auf dem Grund des Stromes lag. Als Taucher den Wagen bergen wollten, fanden sie den toten Mann. Das Landeskriminalamt übernahm daraufhin die weiteren Ermittlungen.

Die Identität der Leiche ist unklar

Heute Nachmittag hieß es, Hamburger Gerichtsmediziner würden die Leiche obduzieren. Die Identität des Toten sei unklar. Der Wagen und der Tote hätten längere Zeit im Wasser gelegen, daher sei der Zahnstatus sehr angegriffen und könne nicht herangezogen werden. Es seien aufwändigere Ermittlungen nötig. Auch zur Todesursache und ob ein Verbrechen vorliegt, machte die Polizei keine Angaben.

Aus Polizeikreisen war zu erfahren, dass in diesem Bereich öfter gestohlene Autos in der Elbe versenkt werden. Denkbar sei also, dass der Tote in einem entwendeten Fahrzeug saß. Erst kürzlich hatte die Polizei in diesem Bereich eine Suchaktion durchgeführt. Dabei ware um die seit Juli vermisste Familie Schulze aus Drage gegangen. Gefunden wurde damals nichts.

Lüneburg. Knapp zwei Wochen nach drei Tankstellenüberfällen sind bei der Polizei mehrere Hinweise eingegangen. Die Beamten suchen nun nach Zeugen, an denen der Täter bei seinem zweiten Raub vorbeigelaufen sein dürfte. Der Mann hatte unter anderem am 22. November gegen 18.45 Uhr die Esso-Station an Bleckeder Landstraße ausgeraubt. Während der Tat standen Kunden mit einem hellen viertürigen VW Golf und einem dunklen Kleinwagen auf dem Gelände. Einer davon soll ein Stammkunde sein, der Name ist dem Personal allerdings unbekannt. Der mit einer Pistole bewaffnete Räuber trug blaue Jeans und ein grünes Kapuzen-Shirt, vors Gesicht hatte er einen dunklen Schal geschlungen. Hinweise unter Tel.: 83 06 22 15.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ