Aktuell
Home | Lokales | Gellersen | Start für Dorferneuerung in Heiligenthal
Neben einer neuen Asphaltdecke ist der Bau einer Natursteingosse zur Oberflächenentwässerung im Südergellerser Weg vorgesehen. Foto: uk
Neben einer neuen Asphaltdecke ist der Bau einer Natursteingosse zur Oberflächenentwässerung im Südergellerser Weg vorgesehen. Foto: uk

Start für Dorferneuerung in Heiligenthal

uk Südergellersen/Heiligenthal. Am Südergellerser Weg in Heiligenthal starten demnächst die ersten Arbeiten im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms. Mit einem entsprechenden Beschluss gab der Südergellerser Gemeinderat jetzt den Startschuss für die Umsetzung der ersten Baumaßnahme. Demnach soll der Südergellerser Weg neu gestaltet werden, dabei der dorftypische Charakter erhalten bleiben. Neben einer neuen Asphaltdecke ist der Bau einer seitlichen Natursteingosse zur Oberflächenentwässerung vorgesehen. Die Einmündungsbereiche zu den Straßen „Am Sportplatz“, „In de Tüünen“ und zur Hauptstraße sollen zudem mit Natursteinpflaster optisch hervorgehoben werden.

Bereits im Februar war das Dorferneuerungskonzept für Heiligenthal durch das Land Niedersachsen genehmigt worden. Zeitgleich war eine neue EU-Förderrichtlinie für öffentliche wie private Maßnahmen in Arbeit, die erst im Oktober formal beschlossen wurde. Dadurch hat sich die Umsetzung der Prioritätenliste, die der Arbeitskreis Dorferneuerung beschlossen hatte, verzögert.

Auch in Südergellersen stehen Straßenarbeiten an: Durch die Verlegung von Abwasserrohren ist im Baugebiet Buchenberg an einigen Stellen die Straßenoberfläche abgesackt. Für die Sanierung sprach sich der Rat einstimmig aus, Finanzmittel von 7000 Euro waren dafür bereits planmäßig im Haushalt 2015 vorgesehen.

Ebenso einstimmig sprach sich der Rat für die Aufstellung des Bebauungsplans „Wetzer Weg“ mit frühzeitiger Beteiligung von Öffentlichkeit und Behörden aus. Er betrifft eine kleine Teilfläche der neuen Potenzialfläche für Windenergie, die mit der Änderung des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) beschlossen wurde. Da das insgesamt 107 Hektar große Areal Wetzen/ Südergellersen/Oerzen sich über drei Gemeinden erstrecke, sei es für die Gemeinde Südergellersen wichtig, sich mit einem B-Plan an den Planungen zu beteiligen, sagte Bürgermeister Steffen Gärtner (CDU): „Auf unserer Gemarkung liegt zwar nur ein kleiner Zipfel, aber da wollen wir trotzdem mitreden.“

Abstimmungsbedarf gibt es vor allem mit der Gemeinde Oldendorf/Luhe, bei der die Planung für einen sogenannten Bürgerwindpark bereits weit fortgeschritten ist. Auf der 60 Hektar großen Teilfläche Wetzen sind demnach sechs Windräder mit einer Höhe von etwa 200 Metern vorgesehen. „Wir wollen die Pläne der Oldendorfer nicht blockieren“, stellte Gärtner klar, „sondern ein Signal setzen, dass wir hier gemeinsam planen“. Er rechne nicht damit, dass auf der etwa 500 Meter langen und 100 Meter schmalen Fläche der Südergellerser Gemarkung eine Windkraftanlage errichtet werde. „Zwei Anlagen werden aber vermutlich unsere Gemarkung streifen.“ Er sei daher weiter im Gespräch mit der Nachbargemeinde.