Aktuell
Home | Lokales | Salzhausen muss nachsitzen
Am Witthöftsfelde in Salzhausen sollen neue Mehr- und Einfamilienhäuser entstehen. Bereits im Sommer wurde mit den vorbereitenden Arbeiten begonnen. Nun verzögert sich das Voranschreiten. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg setzte den B-Plan außer Vollzug. Foto: se
Am Witthöftsfelde in Salzhausen sollen neue Mehr- und Einfamilienhäuser entstehen. Bereits im Sommer wurde mit den vorbereitenden Arbeiten begonnen. Nun verzögert sich das Voranschreiten. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg setzte den B-Plan außer Vollzug. Foto: se

Salzhausen muss nachsitzen

se Salzhausen. 65 Grundstücke sollten auf dem Areal geschaffen werden, doch im Baugebiet Witthöftsfelde in Salzhausen geht es zunächst nicht so weiter, wie von der Gemeinde geplant. Ein Anwohner hatte den vorgelegten Bebauungsplan (B-Plan) angefochten. Er sah seine Interessen nicht ausreichend berücksichtigt. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg teilte diese Ansicht und setzte den B-Plan außer Vollzug.

Zwei Punkte müssten nachgearbeitet werden, teilte Salzhausens Gemeindedirektor Wolfgang Krause auf Anfrage mit. Zum einen beanstandete das Gericht, dass formell nicht ausreichend sei, wie die Umweltdaten bekannt gegeben worden seien. Das erfordere redaktionelle Nacharbeit, erläuterte Krause. Zum anderen sei das Gericht zu der Auffassung gelangt, dass man in einem Teilbereich die Interessen des Anwohners nicht genügend berücksichtigt habe. Es sei zwar „alles richtig“, aber nicht „vollständig genug“, sagte Krause über die Einwände, die das Gericht geltend gemacht hat.

Der B-Plan muss nun also nachgearbeitet werden. „Das werden wir tun“, kündigte Verwaltungschef Krause an und unterstrich, dass das B-Plan-Verfahren aber weitergehe. Die Gemeinde habe die Bedenken des Gerichtes aufgegriffen und werde diese bei der weiteren Planung berücksichtigen. Krause hofft, dass es in der ersten Hälfte 2016 gelingt, Baurecht zu schaffen. Denn zum einen kostet die Verzögerung die Gemeinde Zeit und Geld. Zum anderen sei das Interesse an dem Baugebiet bereits jetzt „riesengroß“, wie Krause betonte. Er hoffe nun, dass aufgrund der Verzögerung die Interessenten nicht abspringen.