Aktuell
Home | Lokales | „Schiff ahoi!“ in Hohnstorf – Feuerwehr tauft neues Boot
Ortsbrandmeister Matthias Lanius (r.) begrüßt die Gäste zur Bootstaufe in Hohnstorf. Weitere Paten sind (v.l.): Stellvertretender Ortsbrandmeister Ingo Ohlrogge, Kreisbrandmeister Torsten Hensel, Feuerschutzausschuss-Vorsitzender Alfred Ritters, Stellvertretender Gemeindebrandmeister Florian Hundhausen mit Sohn, Gemeindebrandmeister Arne Westphal und Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn mit Sohn. Foto: ina
Ortsbrandmeister Matthias Lanius (r.) begrüßt die Gäste zur Bootstaufe in Hohnstorf. Weitere Paten sind (v.l.): Stellvertretender Ortsbrandmeister Ingo Ohlrogge, Kreisbrandmeister Torsten Hensel, Feuerschutzausschuss-Vorsitzender Alfred Ritters, Stellvertretender Gemeindebrandmeister Florian Hundhausen mit Sohn, Gemeindebrandmeister Arne Westphal und Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn mit Sohn. Foto: ina

„Schiff ahoi!“ in Hohnstorf – Feuerwehr tauft neues Boot

ina Hohnstorf. „Immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel“, wünschte Bürgermeister André Feit den Freiwilligen der Feuerwehren der Samtgemeinde Scharnebeck für künftige Einsätze. Lange hatten sie auf ihr neues Boot warten müssen, viel wurde überlegt, besprochen, kalkuliert. Jetzt ist es angekommen, fahrtüchtig, mit einem 60-PS-Motor, einer Bugklappe und einem Semikatamaran-Rumpf. „Das Boot liegt nur dreißig Zentimeter tief im Wasser und kann eine Last von 1000 Kilogramm transportieren“, informierte Ortsbrandmeister Matthias Lanius die Anwesenden. „Ein GPS gewährleistet die Navigation, ein Echolot gibt die Wassertiefe an.“

Das Boot von der Werft Hansa Rostock löst seinen 43 Jahre alten Vorgänger ab. „Das war dringend nötig“, so Lanius. „Da schwappte das Wasser rein, und man saß darin wie in einer Badewanne.“ Die Kosten von 43000 Euro inklusive Trailer übernimmt die Samtgemeinde Scharnebeck, 10000 Euro steuert der Landkreis Lüneburg bei.

Eingesetzt wird das Boot vor allem bei Rettungen und Brandfällen auf dem Wasser. Laut Gemeindebrandmeister Arne Westphal wird es bevorzugt in Kombination mit einem Artlenburger Wasserfahrzeug genutzt. „Auf diesem hier transportieren wir die Leute, auf dem anderen die Wasserversorgung.“

Angeführt von Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn wurde im Anschluss an die Reden die Taufe vollzogen. „Wir wollen aber keine Champagnerflasche an die schöne Bootswand krachen lassen, schließlich ist diese nicht so stabil wie die von der Queen Mary II.“ Als weitere Paten fungierten Kreisbrandmeister Torsten Hensel, der Feuerschutzausschuss-Vorsitzende Alfred Ritters, Gemeindebrandmeister Arne Westphal mit seinem Stellvertreter Florian Hundhausen, Ortsbrandmeister Matthias Lanius sowie dessen Stellvertreter Ingo Ohlrogge. Gemeinsam kippten sie jeweils ein Glas Sekt auf der Bootsseite aus, was Bürgermeister André Feit augenzwinkernd kommentierte: „Wer Alkohol verschenkt, wird aufgehängt.“

Als Geschenk von der Gemeinde erhält die Feuerwehr fürs neue Boot noch einen LED-Scheinwerfer für Nachtfahrten. Seine Seetauglichkeit konnte es bereits im Anschluss an die Taufe beweisen.