Aktuell
Home | Lokales | Gellersen | Windkraft: Probebohrungen bei Südergellersen
Windkraft bei Südergellersen?Sternförmig um den Standort für das Fundament des möglichen Windrads nehmen die Arbeiter mit dem Bohrer Messungen in zunächst zehn Metern Tiefe vor. Foto: t&w
Windkraft bei Südergellersen?Sternförmig um den Standort für das Fundament des möglichen Windrads nehmen die Arbeiter mit dem Bohrer Messungen in zunächst zehn Metern Tiefe vor. Foto: t&w

Windkraft: Probebohrungen bei Südergellersen

dth Südergellersen. Das kleine Raupenfahrzeug mit dem großen Bohrgestänge auf einem Feld nahe Südergellersen fiel aufmerksamen Beobachtern sofort auf. Ein dreiköpfiges Team nahm dort im Auftrag eines Gutachterbüros Baugrunduntersuchungen vor für die mögliche Errichtung einer weiteren Windkraftanlage. Der Standort befindet sich außerhalb des derzeitigen Bebauungsplans Nr. 8 „Windpark Drögennindorfer Weg“, in dessen Gebiet bereits sechs Anlagen errichtet wurden. Der mögliche neue Standort in Richtung Wetzer Weg befindet sich aber innerhalb der vom Landkreis festgelegten Vorrangflächen für Windenergie.

Von den Baugrunduntersuchungen wusste Südergellersens Bürgermeister Steffen Gärtner (CDU) nichts, wohl aber, dass das Thema Windkraft am heutigen Donnerstag auf der Tagesordnung des Gemeinderats steht.

Gärtner sagt: „Wir wollen mit dem südlichen Bereich des Bebauungsplans anders umgehen. Anlagen dort sind unkritischer als die ortsnahen Anlagen im nördlichen Bereich. Deshalb wollen wir den Planbereich des Bebauungsplans teilen. Bei den ortsnahen Anlagen sehen wir einen höheren Beratungsbedarf.“ Denn: „Laut Schallgutachten sind durch die bestehenden Windenergieanlagen die Grenzwerte für die Wohnbebauung am Ortsrand schon ausgereizt.“

Bei der Baugrunduntersuchung handelte es sich offenbar um eine unverbindliche Voruntersuchung eines möglichen Investors, um zu prüfen, inwiefern der Boden für ein Fundament eines Windrads geeignet wäre. Auf LZ-Nachfrage habe zu dem Zeitpunkt nach Auskunft des Landkreises Lüneburg noch kein Antrag nach Bundesimmissionsschutzgesetz zum Bau einer Windenergieanlage an dem Standort vorgelegen.