Aktuell
Home | Lokales | Volkshochschule Lüneburg: Neues Programmheft ist da
Andreas Jörß, Geschäftsführer der von Stern‘schen Druckerei, Claudia Kutzick und Gerhard Cassens von der VHS (v.l.) begutachten das druckfrische Programmheft. Von Anfang an, seit der ersten Ausgabe im Jahr 1919 wird es hier gedruckt. Foto: t&w
Andreas Jörß, Geschäftsführer der von Stern‘schen Druckerei, Claudia Kutzick und Gerhard Cassens von der VHS (v.l.) begutachten das druckfrische Programmheft. Von Anfang an, seit der ersten Ausgabe im Jahr 1919 wird es hier gedruckt. Foto: t&w

Volkshochschule Lüneburg: Neues Programmheft ist da

cec Lüneburg. „Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen“, sagt Gerhard Cassens Leiter der Volkshochschule Lüneburg, „und nur in der Begegnung mit anderen lernen wir, nicht nur Wissen anzuhäufen, sondern unseren Standpunkt weiterzuentwickeln.“ Persönlichkeitsentwicklung gehöre zum Selbstverständnis der VHS; einen Raum der Begegnung für Menschen mit unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen zu bieten, sei schon immer Auftrag der Volkshochschulen. Zeit, das Thema „Begegnung“ in den Fokus zu rücken. Es ist Schwerpunkt des neuen Programmheftes für die erste Jahreshälfte 2016, das jetzt frisch aus der von Stern‘schen Druckerei gekommen ist.
Zum Start des jetzigen Halbjahres hatte die VHS die Verteilung umgestellt, das Heft nicht mehr an alle Haushalte geliefert, sondern per Postkarte auf sein Erscheinen aufmerksam gemacht. Wer das Programm haben wollte, konnte es sich entweder direkt in der Haagestraße oder an einer der 200 Ausgabestellen in Stadt und Landkreis holen. Außerdem steht es auf der Internetseite der VHS zum Herunterladen. Grund für die Umstellung war der Wunsch, nachhaltiger zu agieren, Papierverbrauch und Emissionen zu senken, denn viele Hefte seien bislang ungelesen im Altpapier gelandet. Die Rechnung sei voll aufgegangen, berichtet die stellvertretetende Leiterin Claudia Kutzick: „Wir haben die Auflage von 80 000 auf 40 000 reduziert ohne Einbrüche bei den Teilnehmerbuchungen.“ Das neue Verteilsystem wird beibehalten. Dieser Tage geht wie gehabt die Info-Postkarte an die Haushalte heraus. Jeder, der in den vergangenen drei Semestern einen Kursus besucht hat, erhält das Programmheft nach wie vor direkt ins Haus. Alle anderen finden es an den Auslagestellen, die im Netz unter www.vhslg.de/auslagestellen aufgelistet sind.
Begegnung ist also das Thema im aktuellen Heft. Dazu gehöre natürlich der Austausch mit den Flüchtlingen, so Cassens: „Wo geht es hin? Darüber müssen wir miteinander reden, dafür ist VHS da. Besonders laden wir Menschen ein, die damit Schwierigkeiten und Ängste haben.“ Zum Dialog bittet die Einrichtung mit ihrer Veranstaltungsreihe „Einwanderungsland Europa“. Den Auftakt macht ein Abend unter dem Titel „Was macht das Zusammenleben gut?“ am 21. Januar im Foyer der VHS, der um 19 Uhr von Oberbürgermeister Ulrich Mädge und Uni-Präsident Sascha Spoun eröffnet wird. 15 Tische verschiedener in der Flüchtlingshilfe engagierter Organisationen laden zu „Lüneburger Geschichten des Zusammenlebens“ ein.
Aber auch die klassischen VHS-Kurse und die neuen Angebote im Programm bieten spannende und abwechslungsreiche Möglichkeiten der Begegnung. Jemanden zu verstehen, dessen Sprache man nicht spricht, vermittelt beispielsweise das „Gebärdentheater für Kinder“ (21. bis 24. März 2016), bei dem acht- bis zwölfjährige hörende Kinder in die Gebärdensprache einsteigen und damit ein Theaterstück entwickeln.
Sich selbst treffen, können Teilnehmer des theoretischen Seminars „Pilgern von Lüneburg in den europäischen Raum“ (20. Februar). Wieder aufgenommen wurde „Transalp – Alpenüberquerung mit dem Mountainbike für Norddeutsche“ (Start 13. April).
Einen Radioführerschein machen Interessierte beim Radioseminar in Kooperation mit Radio ZuSa (23. und 24. April). Zusammen mit dem Theater Lüneburg wird der Theaterkurs „Macht zerfrisst Seele“ auf die Beine gestellt, der sich um Schillers Drama „Maria Stuart“ dreht (Start 10. März). Beim „Kulturtreff“ entdecken Alt- und Neu-Lüneburger die Stadt und die Umgebung (Start 25. Februar).
Auch auf dem beruflichen Sektor bietet die VHS wieder einiges: Bildungsurlaube wie „Resilienz: Gesunde Belastbarkeit“ (Start 28. März), Fortbildungen wie „Projektmanagement-Tools“ (8. und 9. April) und berufsbegleitende Weiterbildungen wie die „Coaching-ausbildung“ oder der „Systemische Familienberater“.