Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Was wird aus dem Kaufhaus in Amelinghausen?
Zuletzt hat Hans Joachim Gewald das ehemalige Kaufhaus August Vogt mit Leben erfüllt. Doch jetzt sucht auch er einen Nachmieter. Foto: bau
Zuletzt hat Hans Joachim Gewald das ehemalige Kaufhaus August Vogt mit Leben erfüllt. Doch jetzt sucht auch er einen Nachmieter. Foto: bau

Was wird aus dem Kaufhaus in Amelinghausen?

bau Amelinghausen. Das große Gebäude im Herzen von Amelinghausen an der Lüneburger Straße sticht heraus. Im Haus mit der Nummer 59 hatte bis vor fünf Jahren fast 120 Jahre lang das „Kaufhaus August Vogt“ sein Geschäft. Seit 2012 bietet dort Hans Joachim Gewald, Inhaber der Matratzen-Fachmärkte Gewald GmbH, gemeinsam mit seiner Frau Ingried einen Matratzen-Lagerverkauf an. Doch damit ist zum Jahresende Schluss: Die Gewalds gehen in den wohlverdienten Ruhestand — und suchen nun für den frei werdenden und für einen weiteren Geschäftsbereich in dem Gebäude gewerbliche (Nach)-Mieter.

Rückblick: Der damalige Kaufhaus-Vogt-Inhaber Jochen Vogt schloss im Februar 2010 die Türen des Traditionsunternehmens aus wirtschaftlichen Gründen. Danach stand die Immobilie im Herzen des Heide-Ortes gegenüber dem Rathaus rund zwei Jahre lang leer. 2012 kaufte Gewald als Privatmann von Vogt das Gebäude und unterteilte die ursprünglich 450 Quadratmeter große Verkaufsfläche im Erdgeschoss in drei Teile. In den größten Bereich zog der Matratzen-Lagerverkauf ein. Außerdem wurden die Wohnräume im Obergeschoss zur Vermietung renoviert. Fünf vermietete Wohnungen zwischen 40 und 75 Quadratmetern gibt es laut dem 69-Jährigen inzwischen.

Das Ehepaar Gewald hatte sich 1972 in Amelinghausen selbstständig gemacht und das Textilhaus Drewes übernommen. Seit Ende der 1980er-Jahre bieten sie hauptsächlich Matratzen zum Verkauf an — lange Zeit auch in Märkten in Lüneburg und Adendorf. Die bestehen weiter. Sie werden von Gewalds Schwiegersohn Stephan Gebhardt unter dem Namen „Schlafduett“ geführt.

Seit mehr als 15 Jahren ist Gewald zudem als Immobilienmakler tätig. Diese Arbeit wird er im Ruhestand weiterführen. „Wer rastet, der rostet“, sagt Gewald lachend. Sein kleines Immobilien-Büro im vorderen Bereich des Gebäudekomplexes wird daher bestehen bleiben. „Für potenzielle Nachmieter stehen aber immer noch rund 200 beziehungsweise etwa 120 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung“, sagt Gewald. Und es habe schon einige Interessenten gegeben. „Doch vermietet haben wir noch nichts“, sagt Gewald. Im Gegensatz zum Bereich vor dem Parkplatz an der Ecke Uelzener Straße/Lüneburger Straße. Dort ist seit kurzem die Firma „Fitness-Dealer.de“ ansässig. Der 22-jährige Tim Verhoeven betreibt dort einen Online-Shop für Sporternährung, Supplement und Zubehör.