Aktuell
Home | Lokales | Adendorf | Siedler gewinnen Landeswettbewerb
Der Landesvorsitzende Peter Wegner (r.) überreicht dem Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft Adendorf, Thomas Maack, die Siegerurkunde des Landeswettbewerbes, der Adendorf für den Bundeswettbewerb qualifiziert. Foto: cw
Der Landesvorsitzende Peter Wegner (r.) überreicht dem Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft Adendorf, Thomas Maack, die Siegerurkunde des Landeswettbewerbes, der Adendorf für den Bundeswettbewerb qualifiziert. Foto: cw

Siedler gewinnen Landeswettbewerb

cw Adendorf. Alle drei bis vier Jahre sucht der Verband Wohneigentum die schönste Eigenheim-Siedlung Deutschlands. Bewerbungsthemen im kommenden Jahr sind Energieeffizienz, Generationstauglichkeit und soziales Engagement. Die Siedlergemeinschaft Adendorf hat jetzt den Landeswettbewerb gewonnen und sich damit für den Bundeswettbewerb qualifiziert.

„Die Siedlungen, die wir uns in Adendorf angesehen haben, erfüllen die drei Kriterien voll und ganz“, erklärte Landesvorsitzender Peter Wegner bei der Übergabe der Siegerurkunde. „Barrierefreies Bauen, alternative Energien, aktive Gartengestaltung und das alles so, dass der Siedlungscharakter nicht zerstört wird“, zählte Wegner die Adendorfer Pluspunkte auf.

„Ich bin guter Hoffnung, dass wir es zur Bundespreisverleihung nach Berlin schaffen“, frohlockte der Vorsitzende, Thomas Maack. Die Siedlergemeinschaft Adendorf hat derzeit rund 180 Mitglieder, kreisweit sind es insgesamt 2000 Mitglieder in 23 Ortsverbänden im Verband Wohneigentum. Ziele des Vereins sind Schutz, Förderung und Erhalt von Kleinsiedlungen, Pflege der Nachbarschaft sowie kommunalpolitisches und soziales Engagement.

„Gerade bei Letzterem ist die Siedlergemeinschaft Adendorf vorbildlich“, so Wegner. Der Verein mischt bei fast allen dörflichen Veranstaltungen mit, auch Radtouren, Tagesfahrten und das Schmücken der Kirche zählen zu den Aktivitäten der Gemeinschaft. Aber die Siedler helfen auch ganz konkret: Gartengerätschaften und Zubehör für eine zünftige Gartenparty können geliehen werden.

Jetzt dürfen die Adendorfer gespannt sein, ob sie es nach Berlin schaffen. „Im Mai wird die Bundesjury die Landesgewinner unter die Lupe nehmen“, so Wegner. Der Wettbewerb läuft unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministeriums und wird fachlich vom Bundesinstitut für Bau, Stadt und Raumforschung begleitet. Am 23. Mai 2016 kommt die Jury nach Adendorf. Die Preisverleihung ist dann für den 30. September in Berlin vorgesehen.