Aktuell
Home | Lokales | Neujahrsbaby Frederick entdeckt die Welt
Neujahrsbaby Frederick schläft sanft nach den Strapazen seiner Geburt. Mutter Verena Spiegelberg ist stolz auf den Jungen, der blaue Augen wie sie selbst und Vater Heiko hat. Foto: be
Neujahrsbaby Frederick schläft sanft nach den Strapazen seiner Geburt. Mutter Verena Spiegelberg ist stolz auf den Jungen, der blaue Augen wie sie selbst und Vater Heiko hat. Foto: be

Neujahrsbaby Frederick entdeckt die Welt

rast Lüneburg. Frederick hat seine großen blauen Augen geschlossen, schläft. Er blickt nicht in die Kameralinse, die für ihn wie so vieles neu ist, denn gerade erst vor knapp zwei Stunden — um 15.04 Uhr — kam er im Kreißsaal des Städtischen Klinikums Lüneburg zur Welt. 3210 Gramm bringt der Kleine auf die Waage bei einer Größe von 54 Zentimetern, sein Kopfumfang beträgt 35 Zentimeter. Das Neujahrsbaby ist ein echtes Wunschkind.

Stolze Eltern sind Verena Spiegelberg (29) und ihr Mann Heiko (34) aus Lüneburg. Sie ist Lehrerin in Uelzen, kümmert sich nun aber erstmal liebevoll um ihren Sohn, Vater Heiko arbeitet als Maler und Lackierer. Die beiden sind, wie Heiko Spiegelberg sagt, „gerade erst frisch verheiratet“, haben sich am 22. Oktober 2015 das Ja-Wort gegeben. Dass der Neue bei den Spiegelbergs Frederick heißen soll, war schon früh klar. Der Vater sagt: „Frederik ist mein dritter Vorname, ich heiße Heiko Heinz Frederik.“ Was Vater und Sohn unterscheidet, ist das „c“ im Namen des Jüngsten. Auf die Frage, was der Stammhalter denn mal beruflich machen solle, antwortet der Vater: „Er soll ein gesunder, selbstständiger und glücklicher Junge werden und dann selbst entscheiden, wozu er Lust hat.“

Frederick war allerdings nicht das erste Neujahrsbaby in Lüneburg. Bereits um kurz vor 5 Uhr kamen Zwillinge im Klinikum zur Welt, ein Junge um 4.58 Uhr, seine Schwester um 4.59 Uhr. Dem Fotografen wollten sich die Zwillinge allerdings nicht stellen. Oberarzt Dr. Rüdiger Martensen erklärt: „Es sind Frühchen, sie kamen in der 36. Woche zur Welt. Da wollen wir sie und ihre Mutter natürlich schonen.“

Die Leitende Oberärztin Dr. Annette Luths nutzte die Gelegenheit, um eine Bilanz fürs abgelaufene Jahr zu ziehen: „Das war schon richtig gut, wir hatten deutlich mehr Geburten als im Jahr zuvor.“ Bei 1599 Geburten kamen 1652 Kinder auf die Welt, es gab 51 Zwillinge und einmal Drillinge. 2014 waren es bei 1512 Geburten 1570 Kinder.

Eine positive Bilanz kann auch Vera Krause für die Hebammen in Hansestadt und Landkreis Lüneburg ziehen: „Wir hatten 57 Hausgeburten und neun Fälle, wo wir die Geburten vorbereitet haben, die Kinder kamen dann in umliegenden Kliniken zur Welt.“