Aktuell
Home | Lokales | Bad Bevensen: Doch keine Asylbewerber in ehemaligen Supermarkt
Foto: t&w
Foto: t&w

Bad Bevensen: Doch keine Asylbewerber in ehemaligen Supermarkt

ca Bad Bevensen. Einen Monat nach dem Anschlag auf eine geplante Asylbewerberunterkunft in Bad Bevensen ist der Täter nicht gefasst. Zwar gingen Hinweise bei der Polizei ein, doch offenbar kein entscheidender. Unbekannte hatten den ehemaligen Intermarché-Markt unter Wasser gesetzt und ein Feuer gelegt (LZ berichtete). Den Qualm hatte ein Spaziergänger bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Den Sachschaden hatte die Polizei mit mehreren 10 000 Euro beziffert. Die extra eingesetzte Ermittlungsgruppe bestehe weiter, sagt Polizeisprecher Kai Richter: „Die Kollegen arbeiten an dem Fall.“

Der Landkreis Uelzen hat inzwischen entschieden, in dem Gebäude doch keine Asylbewerber unterzubringen, sondern andere Kapazitäten zu nutzen.

Bardowick/Reppenstedt/Melbeck. Einbrecher sind in der Nacht zu gestern in eine Autowerkstatt an der Bahnhofstraße in Bardowick eingestiegen. Sie entkamen mit Bargeld. Weniger Erfolg hatten Täter in Reppenstedt: Eine Alarmanlage verscheuchte sie, als sie in den Drogeriemarkt am Wiesenweg eindringen wollten. Überdies gelangten Unbekannte in das Rezeptionsgebäude des Campingplatzes Ilmenau-Park in Melbeck ein. Es ist unklar, was gestohlen wurde.

Lüneburg. Drei Ladendiebe standen kurz nach der Tat am Mittwoch vor Gericht. Die Justiz hatte auf ein beschleunigtes Verfahren gesetzt, das angewandt werden kann, wenn der Beschuldigte nicht über einen festen Wohnsitz verfügt. Zwei der Angeklagten wurden zu jeweils zehnmonatigen Haftstrafen, der dritte zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ