Aktuell
Home | Lokales | Grüne Woche Berlin: Region wirbt mit eigenem Stand
Bauernverbands-Geschäftsführer Wolf Winkelmann (l.) und Bleckedes Bürgermeister Jens Böther (r.) im Gespräch mit Landwirtschaftsminister Christian Meyer und der grünen Landtagsabgeordneten Miriam Staudte aus Echem. Foto: bvnon/nh
Bauernverbands-Geschäftsführer Wolf Winkelmann (l.) und Bleckedes Bürgermeister Jens Böther (r.) im Gespräch mit Landwirtschaftsminister Christian Meyer und der grünen Landtagsabgeordneten Miriam Staudte aus Echem. Foto: bvnon/nh

Grüne Woche Berlin: Region wirbt mit eigenem Stand

lz Lüneburg/Berlin. Ein prall gefülltes Tagesprogramm erwartet die Ausstellergemeinschaft Elbe-Wendland aus dem Raum Lüneburg derzeit in Berlin: Die 90. Internationale Grüne Woche läuft. Und auch die Polit-Prominenz ließ nicht lange auf sich warten: Bereits zum Auftakt war Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) zu Gast an Stand 119 in der Niedersachsenhalle 20.

Begleitet wurde der Minister von der grünen Landtagsabgeordneten Miriam Staudte aus Echem. Wolf Winkelmann, Geschäftsführer des Bauernverbandes Nordostniedersachsen, erläuterte dem Minister den diesjährigen Themenschwerpunkt am Stand: „Vielfalt in der Landwirtschaft“. Dabei steht nicht nur die nachhaltige Erzeugung hochwertiger Lebensmittel im Vordergrund, sondern auch der Beitrag, den die Landwirtschaft in anderen Bereichen leistet — wie der Wiesenvogel- oder Hochwasserschutz. Bei letzterem wies Winkelmann den Minister darauf hin, dass es bei der Förderung von Agrar­umweltmaßnahmen und dem Ökolandbau auf landeseigenen Flächen trotz zahlreicher Fortschritte noch immer Probleme gebe. Meyer sagte Hilfe zu und bat, konkrete Fälle an sein Ministerialbüro weiterzuleiten.

Im Mittelpunkt des ersten Messetages stand vor allem die Fachwerkstadt Bleckede mit ihren touristischen Highlights. Ob Elberadweg oder regionale Routen wie die „Vogelkieker-Rundtour“ — am Stand konnten sich Radler schon einmal über ihren nächsten Ausflug oder Urlaub informieren. Die Bleckeder Brauerei verköstigte die Besucher mit leckerem Bier und das Biosphaerium Elbtalaue als Informationszentrum für das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue warb mitsamt dem Bibermaskottchen „Elbi“ für die große Ausstellung, den Biberbau und die beeindruckende Aquarienlandschaft.

Bleckedes Bürgermeister Jens Böther betonte die positiven Effekte des Gemeinschaftsstandes: „Wir nutzen auf der Grünen Woche die Gelegenheit, mit Berlinern und Besuchern aus ganz Deutschland ins Gespräch zu kommen und unsere schöne Stadt als attraktives Ausflugs- und Urlaubsziel zu präsentieren.“

Geworben wird auf der Messe aber auch musikalisch: Zum Auftakt mit der Bleckeder Blasmusik, am Wochenende hatten dann das Orchester der Kirchengemeinde Neetze und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Artlenburg ihre Auftritte. Die Neetzer Musiker begeisterten das Publikum mit Musical-Stücken aus „König der Löwen“ und „Abba“. Die Hymne der Region spielte im Anschluss der Artlenburger Feuerwehrmusikzug. Das „Elbelied“ löste bei vielen Heimatgefühle aus und ließ unter anderem die Samtgemeindebürgermeister Jürgen Meyer (Elbtalaue) und Laars Gerstenkorn (Scharnebeck) mitschunkeln.

Die Elbestadt Hitzacker vertraten Weinkönigin „Jenny, die Herzliche“ und ihre Prinzessin „Lisa, die Nützliche“ — begleitet wurde das majestätische Duo natürlich von den Weinbergzwergen mit ihren roten Zipfelmützen. Die Botschafter, die alljährlich bei der Grünen Woche für Furore sorgen, luden die Besucher ein: „Seit drei Jahren ist Hitzacker der jüngste Kneippkurort Deutschlands. Die Stadt hat sich auf die Fahnen geschrieben, ein vielfältiges Angebot im Wellnessbereich im Sinne von Pfarrer Kneipp zu leisten. „Verbringen Sie doch mal eine Kur in Hitzacker“, sagte die Weinkönigin.

Vertreten war die Samtgemeinde Ostheide am Sonntag nicht nur mit dem Neetzer Kirchenorchester, sondern auch mit fünf Damen der Neetzer Spinnstube, die im vergangenen September ihr zehnjähriges Bestehen feierten. Sie zeigten ihre Fertigkeiten in der hohen Kunst des Verspinnens von Schafwolle. Dieses uralte Handwerk hat eine lange Tradition und beeindruckte viele Messebesucher. Am Ende gab es auch noch ein Lob von Samtgemeindebürgermeister Norbert Meyer: „Die Spinnerinnen aus Neetze erwiesen sich als echte Attraktion. Die Messebesucher blieben stehen, schauten den Spinnerinnen zu und informierten sich über unsere schöne Ostheide.“ Die Grüne Woche dauert noch bis Sonntag, 24. Januar.