Aktuell
Home | Lokales | Holm Keller: Klärung der Nachfolge verschoben
Vizepräsident Holm Keller ist nur noch bis Ende Februar an der Uni. Dann muss ein Nachfolger gefunden werden. Doch die dafür notwendige Kommission soll erst im April gegründet werden. Foto: t&w
Vizepräsident Holm Keller ist nur noch bis Ende Februar an der Uni. Dann muss ein Nachfolger gefunden werden. Doch die dafür notwendige Kommission soll erst im April gegründet werden. Foto: t&w

Holm Keller: Klärung der Nachfolge verschoben

ap Lüneburg. Wer die Nachfolge von Uni-Vizepräsident Holm Keller antritt, wird sich erst in Monaten entscheiden. Der Grund: Der neue Senat soll die Findungskommission gründen. Und die Senatswahlen sind erst im April.

Seit zwei Wochen ist klar: Vizepräsident Holm Keller verlässt Ende Februar nach zehn Jahren die Leuphana Universität, die LZ berichtete. Noch ist der 49-Jährige im Präsidium tätig, wahrt als hauptberuflicher Vizepräsident die Aufgabenbereiche Innovations-Inkubator und Universitätsentwicklung. Keller legt sein Amt auf eigenen Wunsch nieder. Lediglich als Berater für den Bau des Zentralgebäudes bleibt er Uni-Präsident Sascha Spoun noch erhalten. „Danach wird sein Aufgabenbereich vertretungsweise vom Präsidenten mitübernommen“, sagt Uni-Pressesprecher Henning Zühlsdorff. Das Studierendenparlament (StuPa) stellte in der vergangenen Woche Kriterien zur Besetzung auf, forderte beispielsweise eine Frau in der Funktion und jemanden von Außen.

Die Findungskommission, die dem Senat einen möglichen neuen Kandidaten als Vizepräsidenten vorschlägt, sollte eigentlich in der Senatssitzung am vergangenen Mittwoch gegründet werden. Diese setzt sich wie berichtet in der Regel aus drei Senats- und drei Stiftungsratsmitgliedern zusammen. Auch hier forderte das StuPa mindestens ein studentisches Mitglied in der Kommission. Doch der gesamte Programmpunkt wurde aufgeschoben – auf Wunsch von studentischer Seite.

„Der neue Senat wird im April gewählt. Wir sind der Meinung, die neue Zusammensetzung sollte die Findungskommission stellen“, heißt es von den AStA-Sprechern. Präsident Sascha Spoun habe sich sofort und ohne Einwände darauf eingelassen. In den Monaten März und April wird es also mit größter Wahrscheinlichkeit keinen Vizepräsidenten an der Lüneburger Universität geben.

One comment

  1. Der Senat wird nicht im April gewählt, der bereits gewählte neue Senat konstituiert sich dann. Und die Uni ist auch nicht „ohne Vizepräsidenten“, es gibt neben dem hauptamtlichen Vizepräsidenten ja noch weitere nebenamtliche…