Aktuell
Home | Lokales | Leuphana-Studie: Handy kann von Arbeit ablenken
Logo Leuphana Universität Lüneburg auf dem Campus  
Foto: st
12.03.2008 unveröff
Logo Leuphana Universität Lüneburg auf dem Campus Foto: st 12.03.2008 unveröff

Leuphana-Studie: Handy kann von Arbeit ablenken

lz Lüneburg. Welche Auswirkungen die tägliche Nutzung von Mobiltelefonen auf menschliches Verhalten hat, dieser Frage gehen Forscher einer aktuellen Studie der Leuphana nach. Prof. Dr. Mario Mechtel der Universität Lüneburg hat jetzt gemeinsam mit Dr. Adrian Chadi (Universität Trier) und Prof. Dr. Vanessa Mertins (Universität Vechta) die erste wissenschaftliche Untersuchung dazu vorgelegt, wie sich die Nutzung privater Handys auf die Produktivität am Arbeitsplatz auswirkt.

Der Leitfaden: Um Daten für eine andere Studie zu sammeln, hatte das Institut für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europäischen Union (IAAEU) an der Universität Trier über 100 Halbtagsjobs als Telefon-Interviewer vergeben. Für die Handy-Forscher eine gute Gelegenheit, diese Mitarbeiter auch als Testpersonen für ihr Experiment zu nutzen. Sie untersagten einem per Zufallsverfahren bestimmten Teil der Interviewer durch einen Aushang im Büro die Nutzung von Mobiltelefonen während der Arbeitszeit. Ein anderer Teil der Interviewer, die Kontrollgruppe, bekam keine Vorgaben, konnte also davon ausgehen, dass die Smartphonenutzung während der Arbeit zulässig ist.

Die Auswertung der ansonsten in beiden Gruppen unter gleichen Bedingungen erbrachten Arbeitsleistungen offenbarte signifikante Unterschiede: Die Produktivität der Telefon-Interviewer mit dem Handy-Verbotsschild im Büro lag durchschnittlich um mehr als 10 Prozent über der der Vergleichsgruppe. Die Wissenschaftler haben die Versuchsteilnehmer in einer Nachbefragung um weitere Informationen gebeten. „Mehr als 90 Prozent der Befragten gaben dabei an, dass die Handynutzung von der Arbeit ablenken könne“, berichtet Professor Mechtel. Ein weiteres aus seiner Sicht interessantes Ergebnis: Die Handyverbote wurden nicht als Misstrauenssignal des Arbeitgebers wahrgenommen.

2 Kommentare

  1. eine erstaunliche erkenntnis. darauf kommt man bestimmt nur durch ernsthafte forschung . ohne prof. geht da natürlich nichts. wer hat dafür eigentlich geld ausgegeben?

  2. Prof. Düsentrieb

    Lauphena-Studie: Schokolade kann süß schmecken.