Aktuell
Home | Lokales | Papenburg II: Container schweben ein
Ein Kran setzt einen Container nach dem anderen für die Flüchtlingsunterkunft Papenburg II an seinen Platz. Foto: be
Ein Kran setzt einen Container nach dem anderen für die Flüchtlingsunterkunft Papenburg II an seinen Platz. Foto: be

Papenburg II: Container schweben ein

as Lüneburg. Eine Unterkunft für Flüchtlinge mit 90 Plätzen wird in den kommenden Wochen auf dem Gelände zwischen Hamburger Straße und Landwehr entstehen. Jetzt wurden die Container aufgestellt. Nun soll noch in dieser Woche damit begonnen werden, die Versorgungsleitungen für die Unterkunft Papenburg II zu legen. „Wenn es keinen Frost gibt, wodurch sich die Arbeiten verzögern könnten, wird die Unterkunft zum 1. April bezugsfertig sein“, sagt Stadtpressesprecherin Suzanne Moenck.

Ingesamt elf Unterkünfte hat die Stadt bisher dezentral in verschiedenen Stadtgebieten eingerichtet. Auch wenn zurzeit weniger Menschen kommen, geht die Stadt davon aus, dass in diesem Jahr weitere 1500 Flüchtlinge untergebracht werden müssen. Wie berichtet, will die Verwaltung dazu auch auf Festbauten setzen, die später für den Wohnungsmarkt genutzt werden könnten. Oberbürgermeister Ulrich Mädge hatte Anfang des Jahres erklärt, dass die Obergrenze pro Flüchtlingsunterkunft, die ursprünglich auf rund 100 Personen festgesetzt gewesen sei, nicht länger aufrechterhalten werden könne. So sollen nun die Container-Unterkünfte am Ochtmisser Kirchsteig ebenso wie jene in Rettmer auf 190 Plätze erweitert werden.

4 Kommentare

  1. Ich verstehe den OB Mädge einfach nicht: In der Schlieffen Kaserne stehen tausende Plätze leer, die Gebäude wären bestens geeignet für die Aufnahme der Flüchtlinge. Stattdessen soll der Besitzer eines Hauses enteignet werden oder die Stadt gibt viel Geld für Container aus, die nur wenige Jahre halten werden. Laut Bundesanstalt für Immobilienaufgaben könnten die leerstehenden Blocks der Schlieffen Kaserne für Flüchtlinge genutzt werden. Dann könnte aber der OB Mädge nicht mehr sein neues Baugebiet – ähnlich dem Hanseviertel – dort ausweisen.

  2. Haben Sie denn nicht Lüneburgs „The Interview“ gelesen/gesehen?