Aktuell
Home | Lokales | Rote Rosen zum 50. Geburtstag
Rote Rosen - Logo
Rote Rosen - Logo

Rote Rosen zum 50. Geburtstag

rast Lüneburg. Die zwölfte Staffel der „Roten Rosen“ neigt sich dem Ende zu, gedreht wird fürs zwölfte Kapitel nur noch bis Anfang März. Bereits nach Ostern steht der neue Cast mit etlichen neuen Darstellern, aber natürlich auch altbewährten Charakteren vor den Kameras. Das Geheimnis um die Neuen, die das 13. Kapitel der Kultserie aus Lüneburg aufschlagen, will die ARD erst bei einem Pressetermin im März in Hamburg lüften. Eine der neuen Hauptdarstellerinnen, die dann präsentiert wird, ist nach LZ-Informationen Cheryl Shepard. Das bestätigte am Abend die Serienwerft Lüneburg als Produzent der LZ — und mehr noch: Shepard ist die neue Hauptrose. Die Serienwerft angelt sich damit eine beliebte Schauspielerin, die vor allem durch ihre Rolle als Ärztin in der Serie „In aller Freundschaft“ bekannt ist — und macht ihr damit wohl das größte Geschenk zu ihrem heutigen 50. Geburtstag.

Cheryl Shepard hat sich bereits in den Studios im Industriegebiet Hafen umgesehen. Sie ist für die Produzenten der ideale Typ für die Rolle. Denn die Hauptdarstellerin der jeweils 200 Folgen einer Staffel gibt nach dem Rosen-Konzept eine Frau im besten Alter, die das Beste im Leben aber noch vor sich hat. Auch ist nach der dunkelhaarigen Sandra Speichert, der blonden Maike Bollow, der dunkelhaarigen Jenny Jürgens und der blonden Anne Moll in der aktuellen Staffel mal wieder eine Dunkelhaarige an der Reihe. Die Schauspielerin hatte selbst fast jubilierend auf Facebook angekündigt, dass sie die Zusage für ein neues Projekt in der Tasche hat, offiziell aber erst in einigen Wochen sagen darf, wofür.

Cheryl Shepard bringt reichlich Serienerfahrung mit: Von 2003 bis 2012 war sie die plastische Chirurgin und später auch Urologin Dr. Elena Eichhorn in der Sachsenklinik in der ARD-Erfolgsserie „In aller Freundschaft“, die letzten fast drei Jahre davon an der Seite eines Rosen-Pioniers: Roy Peter Link, der den Doktor Niklas Ahrend auch im Sachsenklinik-Ableger „Die jungen Ärzte“ spielt, agierte als Hacki in den ersten 405 Folgen der Roten Rosen und wird sicher mit Cheryl Shepard auch über Lüneburg und die gute Atmosphäre hier am Set gesprochen haben. 2015 wollten die Produzenten in Leipzig der Klinik eine Erfrischungskur verpassen, schrieben die Eichhorn-Rolle nach 509 Folgen aus den Drehbüchern, auch zwei weitere altgediente Kolleginnen mussten gehen. Danach war Shepard noch in dem Fernsehfilm „Blauwasserleben“ zu sehen und stand für einen Studentenfilm vor der Kamera. Im vergangenen Jahr eröffnete sie in Leipzig, wo sie seit 2007 mit ihrem Ehemann und Schauspielkollegen Nikolaus Okonkwo lebt, das Lokal „Cheryls Cafe“. Die Akteurin hat drei eigene und zwei Pflegekinder.

Cheryl Shepard wurde im New Yorker Stadtteil Manhattan geboren, zog im Alter von vier Jahren mit ihren Eltern in die Schweiz. In Zürich absolvierte sie 1986 die Schauspiel-Akademie und hatte anschließend Engagements am Staatstheater Stuttgart und am Nationaltheater Mannheim. 1990 zog sie an den Bodensee und hatte ihre ersten Fernsehrollen. So spielte sie beispielsweise mit in „Mit Leib und Seele“, „Freunde fürs Leben“ und „Der Mordsfilm“. 1997 dann wurde sie einem größeren Fernsehpublikum mit ihrer ersten durchgehenden Serienrolle bekannt: In 80 Folgen der RTL-Serie „Hinter Gittern“ spielte sie bis zum Jahr 2000 die verurteilte Mörderin Susanne Teubner. Bis zu ihrem Einstieg in der Sachsenklinik folgten Auftritte in einigen Fernsehserien wie „Sternenfänger“ und Fernsehfilmen wie „Suche impotenten Mann fürs Leben“.