Aktuell
Home | Lokales | Bei Bitter hat sich schon ein Storch-Paar gefunden
Die ersten Rückkehrer waren diese beiden Störche, die bei Bitter im Amt Neuhaus unterwegs sind. Einer von ihnen ist beringt, daher weiß man, dass er am nördlichen Stadtrand von Madrid überwintert hat. Foto: nh/eggers
Die ersten Rückkehrer waren diese beiden Störche, die bei Bitter im Amt Neuhaus unterwegs sind. Einer von ihnen ist beringt, daher weiß man, dass er am nördlichen Stadtrand von Madrid überwintert hat. Foto: nh/eggers

Bei Bitter hat sich schon ein Storch-Paar gefunden

emi Artlenburg. Bislang war er immer der Erste, doch in diesem Jahr haben ihm zwei Artgenossen rechts der Elbe den Rang abgelaufen: Ungewöhnlich spät für seine Verhältnisse ist Weißstorch „Adi“ am Donnerstag zu seinem Artlenburger Nest zurückgekommen, im Jahr 2014 war er bereits Anfang Januar zurück. Bei Bitter im Amt Neuhaus hat sich unterdessen sogar schon ein Paar zusammengefunden: „Der erste Storch ist am 12. Februar angekommen, der zweite ist am 23. Februar eingetroffen“, sagt Helmut Eggers, Storchenbetreuer im rechtselbischen Teil des Landkreises Lüneburg.

Ob er nun der Erste war oder nicht — Rolf Twesten freut sich jedes Jahr wieder, wenn „Adi“ nach Artlenburg zurückkehrt. Am Donnerstag Morgen gegen neun Uhr hat der Artlenburger Bürgermeister den Weißstorch erstmals seit rund drei Monaten wieder an seinem Nistplatz, dem Hausdach der Familie Ebing in der Großen Straße, erspäht. Zuletzt hatte ihn der 59-Jährige Anfang Dezember von seinem Bürofenster aus beobachtet. Während Tausende Artgenossen die kalte Jahreszeit in Afrika oder zumindest Spanien verbringen, sparte sich „Adi“ in den vergangenen Jahren die Mühe der langen Reise und blieb im Norden. Die für den linkselbischen Bereich zuständigen Storchenbetreuer Gundi und Hubert Horn vermuten, dass der Storch sich diesmal weiter entfernt niedergelassen haben könnte und deshalb später zurückgekommen ist.

Jetzt steht für Adebar wieder die Partnersuche an — schließlich soll bald Nachwuchs folgen. Im vergangenen Jahr waren „Adi“ und seine Partnerin besonders erfolgreich: Gleich fünf kleine Störche erblickten das Licht der Welt und wurden allesamt flügge. Diesen Rekord muss dem Artlenburger Storch erst einmal ein Artgenosse nachmachen.

One comment

  1. Das freut mich, der Frühling naht mit großen Schritten… von Adebar!