Aktuell
Home | Lokales | lokale Wirtschaft | Roy Robson baut an
Das Modeunternehmen Roy Robson möchte anbauen. Dazu soll ein Teil des Gebäudekomplexes, das Wohngebäude rechts im Bild, abgerissen werden. Foto: be
Das Modeunternehmen Roy Robson möchte anbauen. Dazu soll ein Teil des Gebäudekomplexes, das Wohngebäude rechts im Bild, abgerissen werden. Foto: be

Roy Robson baut an

as Lüneburg. Die Firma Roy Robson will ihren Sitz in Lüneburg ausbauen. Dazu soll das bestehende viergeschossige Wohn- und Geschäftshaus an der Bleckeder Landstraße, das an den Roy-Robson-Shop angrenzt, abgerissen werden. Anstelle dessen ist ein Neubau geplant, wodurch insgesamt eine größere Verkaufsfläche entsteht. Das Projekt beschäftigt den städtischen Bauausschuss in seiner öffentlichen Sitzung am Montag, 7. März, von 15 Uhr an im Traubensaal des Rathauses.

Laut Vorlage zum Ausschuss ging dem jetzt eingereichten Bauantrag eine bereits vor einem Jahr gestellte Bauvoranfrage voraus. Der Ausschuss hatte diese in seiner Sitzung am 16. März 2015 „positiv behandelt“. Eine Abrissanzeige reichte der Bauherr bei der Verwaltung im Dezember ein.
Das geplante Gebäude soll wieder viergeschossig werden. Die Gesamthöhe beträgt 17,4 Meter. Die Firsthöhen überragen damit die umliegenden Gebäude nur um 40 Zentimeter. Die Grundfläche des Gebäudes soll 780 Qudratmeter betragen, ist damit nur gering größer als bisher. Erdgeschoss und 1. Obergeschoss werden direkt an das angrenzende Gebäude angeschlossen. Dadurch wird sich die Verkaufsfläche künftig auf rund 2800 Quadratmeter belaufen, das sind 940 Quadratmeter mehr als bisher. Im 2. Obergeschoss und Staffelgeschoss sind Büroflächen geplant.

Laut Stadtbaurätin Heike Gundermann ist die Erweiterung der Verkaufsfläche im Einzelhandels- und Zentrenkonzept für das östliche Stadtgebiet, das die Stadt im Jahr 2014 in Auftrag gegeben hatte, bereits berücksichtigt, die Verwaltung habe keine Bedenken dagegen.

Das Gutachten hatte sich bekanntlich auch dafür ausgesprochen, dass Aldi und Rossmann von ihrem Standort direkt nebenan an der Bleckeder Landstraße auf das Lucia-Gelände umsiedeln könnten. Der Discounter Aldi hatte deutlich gemacht, dass er sich erweitern wolle und einen Umzug aufs Lucia-Gelände präferiere, da eine Erweiterung am jetzigen Standort nicht möglich ist. Im vergangenen Mai hatte es einen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Am Schützenplatz“ gegeben.

Stadtbaurätin Heike Gundermann weist darauf hin, dass die Entwicklung bei Roy Robson unabhängig davon zu sehen ist, was auf den Flächen passiert, auf denen derzeit noch Aldi und Rossmann angesiedelt sind.