Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg: Bagger zerlegen Brücke
Stahlmattenberge türmen sich auf der Wandrahmbrücke - sie sind ein Teil des Stahlbetons, den Bagger derzeit zerlegen. Foto: t&w
Stahlmattenberge türmen sich auf der Wandrahmbrücke - sie sind ein Teil des Stahlbetons, den Bagger derzeit zerlegen. Foto: t&w

Lüneburg: Bagger zerlegen Brücke

as Lüneburg. Mit lautem Getöse und in dicke Staubwolken getaucht stehen zwei Bagger auf der Wandrahmbrücke in Lüneburg. Ihre gewaltigen Scheren fressen sich in den Stahlbeton, reißen Stück für Stück heraus und zerteilen ihn in Beton und Bewehrungsstahl. Das getrennte Material schieben die Bagger an die Seitenflächen. Beton- und Stahlmattenberge wachsen im Minutentakt. Unter der Wandrahmbrücke haben drei Schutten in der Ilmenau Position bezogen. Betonstücke, die herunterfallen, werden so aufgefangen. Wie gefräßige Monster zerlegen die Bagger das Bauwerk. Bereits zu Ostern soll der Abbruch abgeschlossen sein.

Die Arbeiten laufen voll nach Plan, sagte gestern Stadtbaurätin Heike Gundermann vor Ort. Nachdem die Asphaltdecke in einem ersten Schritt abgenommen worden ist, geht es nun an die Tragkonstruktion der Brücke. Die muss komplett neu errichtet werden, weil der Spannstahl im Stahlbeton der 1955 entstandenen Querung korrosionsgefährdet ist. Das Abbruchverfahren ist laut Jörg Silex, Brückenbauingenieur bei der Stadt, Standard. Eine Rostocker Firma, die darauf spezialisiert ist, führt die Arbeiten aus. „Die Brücke wird von den Außenseiten nach und nach abgetragen. Das Mittelteil fällt komplett in die Schutten. Sämtliche getrennten Materialien werden vor dem Abtransport untersucht“, erläutert Silex. Sollte etwas mit Schadstoffen belastet sein, kommt es auf die Mülldeponie. Alles andere wird zur Wiederverarbeitung genutzt. Allein Oberbau und Widerlager machen 300 Tonnen aus. Außerdem müssen 1600 Kubikmeter Hinterfüllmaterial abtransportiert werden… (den vollständigen Artikel lesen Sie in der heutigen Printausgabe der LZ)