Aktuell
Home | Lokales | Aus Molda wird jetzt Döhler
Bald wird der Firmenname Molda aus dem Dahlenburger Ortsbild verschwinden. Der größte Arbeitgeber im Ostkreis firmiert künftig als „Döhler Dahlenburg GmbH“. Foto: A./t&w
Bald wird der Firmenname Molda aus dem Dahlenburger Ortsbild verschwinden. Der größte Arbeitgeber im Ostkreis firmiert künftig als „Döhler Dahlenburg GmbH“. Foto: A./t&w

Aus Molda wird jetzt Döhler

lz Dahlenburg. Der Eigentümer hat bei der Molda AG in Dahlenburg bereits gewechselt, jetzt wird das auch am neuen Firmennamen deutlich: Das Unternehmen firmiert nun offiziell als Döhler Dahlenburg GmbH. Bereits im Mai 2015 wurde die Döhler Gruppe mit rund 90 Prozent Mehrheitseigentümer der Molda AG (LZ berichtete). Durch den jüngst abgeschlossenen Erwerb der noch im Streubesitz befindlichen restlichen zehn Prozent der Aktien ist die ehemalige Molda AG nun zu einer hundertprozentigen Tochter der Döhler Gruppe geworden.

Unter der Leitung der beiden Geschäftsführer Ulrich Kühle und Michael Ulrich soll das Kompetenzzentrum für Trocknungstechnologien in Dahlenburg weiter ausgebaut werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. „Die Produkte von Molda – von nun an Döhler Dahlenburg GmbH – stehen für 100 Prozent Natürlichkeit, Nachhaltigkeit und für multisensorische Eigenschaften. Mit diesem Qualitätsanspruch passt das Portfolio nahtlos in die Döhler-Produktwelt. Döhler Dahlenburg ist ein wichtiger Bestandteil des Döhler-Portfolios, um der Lebensmittelindustrie ganzheitliche Ingredient-Lösungen zu liefern,“ sagt Ulrich Kühle. „Wir werden in den nächsten Jahren am Standort in Dahlenburg erhebliche Investitionen in Kapazitätserweiterungen und neue Technologien vornehmen“, ergänzt Michael Ulrich. So wurde in den vergangenen Wochen bereits ein neuer Sprühturm aufgebaut – als Ersatzbeschaffung für ein 30 Jahre altes Vorgängermodell. Zwei Millionen Euro hat das Dahlenburger Unternehmen dafür investiert, weitere Millionen-Investitionen sind geplant. So sollen die Sprühtürme sechs, sieben und acht ebenfalls erneuert werden, weitere dazu kommen.

Rund 400 Mitarbeiter sind bei der Döhler Dahlenburg GmbH beschäftigt. Das Unternehmen zählt damit zu den größten Arbeitgebern in der Region. „Und wir wollen weiter im globalen Markt wachsen“, gibt Geschäftsführer Ulrich Kühle die Maxime vor. An den optimistischen Blick in die Zukunft müssen sich die Mitarbeiter der Döhler Dahlenburg GmbH erst langsam wieder gewöhnen. Denn als das Unternehmen noch als Molda AG firmierte, musste der Betrieb mehr als nur einmal gegen eine strukturelle Unternehmenskrise ankämpfen. Verfehlte Investitionsprogramme, geschäftspolitische Fehlentscheidungen, Verfall der Absatzpreise, ein schwieriges Marktumfeld und der Verlust mehrerer Kunden hatten die Molda AG in zunehmend schwieriges Fahrwasser gebracht. Und als ob diese Probleme alleine nicht schon genug gewesen wären, explodierte auch noch der nagelneue Sprühturm Nummer sechs. Zum Schluss stand die Molda AG bei ihren kreditgebenden Banken mit 35 Millionen Euro in der Kreide. Doch die schwierigen Zeiten sind Vergangenheit. Nicht einmal der neue Firmenname erinnert künftig an die Probleme von einst.

Global Player der Lebensmittel-Industrie

Die Döhler GmbH mit Sitz im hessischen Darmstadt ist in mehr als 130 Ländern aktiv und verfügt über 26 Produktionsstandorte sowie Vertriebsbüros und Applikationsstandorte auf allen Kontinenten, ist somit ein echter Global Player der Lebensmittelindustrie. Das Unternehmen beschäftigt 4000 Mitarbeiter mit der Herstellung und Vermarktung technologie-basierter natürlicher Zutaten und Bestandteile für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie.