Aktuell
Home | Lokales | Romantische Reise zu den Rosen
Eine Reise zu Rosen: Stadtführerin Karla Zeyn (r.) zeigt Manfred Millow, Andrea Hippler (im Vordergrund) und den anderen Teilnehmern, wohin die Hauptrose Nora Franke aus ihrem Fenster im Rathaus blickt - in die Straße An der Münze. Foto: be
Eine Reise zu Rosen: Stadtführerin Karla Zeyn (r.) zeigt Manfred Millow, Andrea Hippler (im Vordergrund) und den anderen Teilnehmern, wohin die Hauptrose Nora Franke aus ihrem Fenster im Rathaus blickt - in die Straße An der Münze. Foto: be

Romantische Reise zu den Rosen

rast Lüneburg. „Ich bin kein Rosen-Fan“, beteuert Manfred Millow aus Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern. Seine Begleiterin Andrea Hippler gibt zumindest so viel zu: „Ich kann die Rosen nicht regelmäßig sehen, da ich berufstätig bin. Aber morgens schaue ich mir häufig die Wiederholungen an.“ Eines ist sicher: Die Roten Rosen haben das Paar nach Lüneburg gelockt. Millow: „Wir haben drei Tage Urlaub in Schneverdingen gemacht und das zeitlich so abgestimmt, dass wir an einer Rote-Rosen-Führung teilnehmen können.“ Ines Utecht, für die Lüneburg Marketing GmbH in der Öffentlichkeitsarbeit aktiv, weiß: „Die Rosen sind eine unbezahlbare Werbung für Lüneburg, da sie täglich in Deutschland und im Ausland zu sehen sind.“ Und das spiegelt sich auch bei den Stadtführungen wider: Da die Nachfrage nach den speziellen Rote-Rosen-Führungen Anfang des Jahres gestiegen ist, bietet die Marketing über ihre Tourist-Information nach den Rundgängen mittwochs und sonnabends nun auch Führungen am Freitag an.

„Bei unseren Erlebnisführungen laufen die Rosen am stärksten“, sagt Ines Utecht. „2015 hatten wir 335 Führungen mit Einzelpersonen und extra gebuchten Gruppen, im Durchschnitt nahmen jeweils 16 Personen teil.“ Macht unterm Strich rund 5360 Teilnehmer, inklusive der Tagespauschalen mit Extras wie Mittagessen, das waren 2015 insgesamt 77 Führungen. Bei den Pauschalangeboten liegen die Rosen deutlich vor dem „Gesalzenen Tag“ mit Besuch des Salzmuseums und dem Weihnachtsmarkt-Spezial mit jeweils 28 Führungen. Die normalen Führungen dauern rund zwei Stunden, angelaufen werden beliebte Drehorte, die für die Fans Wiedererkennungswert haben, beipielsweise die Westliche Altstadt, der Marktplatz mit Rathaus und der alte Hafen als immer wiederkehrende Kulisse in der Serie. Wer die Drehorte alleine erkunden will, für den hat die Lüneburg Marketing einen speziellen Rote-Rosen-Stadtplan aufgelegt, der für zwei Euro in der Tourist-Info zu haben ist.

Insgesamt boten die rund 50 Lüneburger Stadtführerinnen und Stadtführer im vergangenen Jahr 4790 Stadtführungen an, davon 1320 Mal den klassischen Rundgang. 2014 waren es 50 Führungen weniger.

Ein Muss für die Rosen-Fans ist der Besuch der Tourist-Info, die eigens eine große Ecke mit Rosen-Souvenirs eingerichtet hat. Dort gibt es alles von Bettwäsche über Kleidungsstücke und Taschen bis hin zum Tee mit Rosen-Logo. Ines Utecht: „Absoluter Renner ist das neue Rote-Rosen-Buch.“ Die Marketing GmbH wirbt auch selbst mit den Rosen: Die Schauspieler Gerry Hungbauer und Caroline Kiesewetter zieren die Prospekte. Und die Mitarbeiter der Tourist-Info sind längst schon selbst Rosen-Experten, denn immer wieder gibt es Fragen von Touristen zur Serie, etwa wo das Hotel Drei Könige oder der Kiosk von Lasse liegen — es sind das Bergström und der Kiosk gleich dort um die Ecke.

Mehr zu dem Thema Reisen zu den Rosen:

Rote Rosen zum 50. Geburtstag

Die Hitliste der Rote-Rosen-Darsteller mit den meisten Folgen seit dem Serienstart 2006

Rote Rosen gehen in den Druck

Die Rosen sind los

Rosen machen das Dutzend voll

Rosen-Stars verraten Privates