Aktuell
Home | Lokales | Sicher unterwegs auf dem Fahrrad
Auf dem Reifenprofil steht, wie viel Druck der Reifen benötigt. Foto: hu
Auf dem Reifenprofil steht, wie viel Druck der Reifen benötigt. Foto: hu

Sicher unterwegs auf dem Fahrrad

hu Lüneburg. Wenn die morgendlichen Sonnenstrahlen regelmäßiger in Lüneburg zu sehen sind, holen auch viele winterliche Freiluftmuffel ihr Fahrrad wieder aus dem Keller oder Schuppen, um zur Arbeit oder zur Uni zu radeln. Worauf man achten muss, wenn der Drahtesel aus der Winterruhe erweckt wird, erklärt Burkhard von Roeder vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) in Lüneburg. Er verrät fünf Wartungs- und Reparatur-Tipps für einen reibungslosen Start in die Saison.

1. Als Erstes steht eine gründliche Sichtkontrolle an. Hierbei werden alle Teile auf Funktion überprüft besonders Lenker, Sattel und Bremsgriffe sind zu kontrollieren. Zudem sollten alle Schrauben nachgezogen werden. Handfest reicht dabei aus. Wenn irgendwo Beschädigungen wie verzogene oder zerschrammte Teile sichtbar sind, könnte ein Besuch beim Fahrradspezialisten notwendig sein.

2. Kette und Ritzel mit einem alten Tuch reinigen und mit einer Drahtbürste abbürsten. Anschließend die Kette ölen, dafür eignet sich Kettenspray aus dem Fachhandel besser als Maschinenöl, weil so weniger Rückstände entstehen, die Verschmutzungen hervorrufen können. Danach die Kurbel drehen, um das Spray zu verteilen, den Überschuss mit einem Tuch abwischen.

3. Beleuchtung ist im Straßenverkehr das A und O. Ob man gesehen wird oder nicht, ist entscheidend für die eigene Sicherheit. Vorder- und Rückleuchte sollten überprüft werden, dann schauen, ob alle Stecker richtig sitzen. Nabendynamo und LED-Lichter sind deutlich verschleißfreier als ihre Vorgänger, sollten aber dennoch überprüft werden. Das Licht muss so eingestellt werden, dass es andere Verkehrsteilnehmer nicht blendet. Gleiches gilt natürlich für ältere Modelle. Zusätzlich auf fehlende Reflektoren achten und diese gegebenenfalls nachrüsten.

4. Die Reifen dürfen nicht porös oder rissig sein. Das passiert schnell, wenn mit zu geringem Luftdruck gefahren wird. Diesen deshalb unbedingt kontrollieren. Optimal liegt er zwischen 3,5 und 4,5 bar der benötigte Druck steht auf dem Reifen. Gut aufgepumpte Reifen verschleißen auch langsamer. Zusätzlich die Reifen auf Fremdkörper kontrollieren; bereits geflickte Stellen sollten ausgiebig untersucht werden.

5. Bremsen sind lebenswichtig, deshalb muss ihr Zustand immer einwandfrei sein. Haben sich bereits Kanten eingebremst oder sind die Querrillen nicht mehr zu erkennen, muss der Bremsklotz ausgewechselt werden. Die Bremsarme sollten sich leicht bewegen lassen, die Seilzüge leicht in der Hülle laufen. Ist das nicht der Fall, müssen die Seilzüge geölt und die Bremssockel gefettet werden. Bei Scheibenbremsen lieber einmal öfter in den Laden gehen, um sie kontrollieren zu lassen.

Diese und weitere Pflegetipps können im Internet unter www.adfc.de/fahrradpflege nachgelesen werden. Dort gibt es auch Videoanleitungen für Reparaturen. Für alle Informationen rund ums Radfahren ist der ADFC am Sonnabend, 9. April, mit Info-Ständen in der Bäckerstraße präsent.