Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg tanzt
Sportvereine, Gruppen, Tanzschulen und die VHS organisieren ein Tanzspektakel für den 29. und 30. April. Foto: A./t&w
Sportvereine, Gruppen, Tanzschulen und die VHS organisieren ein Tanzspektakel für den 29. und 30. April. Foto: A./t&w

Lüneburg tanzt

rast Lüneburg. Das wird ein Spektakel: Weit mehr als 150 Tänzer tanzen am Sonnabend, 30. April, in der Lüneburger Innenstadt, sind open air An der Münze, auf dem Platz am Sande sowie in der Bäcker-, der Grapengießer- und der Unteren Schrangenstraße zu erleben. Aus allen Bereichen des Tanzens haben sich Aktive und Freunde zusammengefunden, um die Vielfalt der Tänze, des Tanzens und der Musik zu zeigen und viele Lüneburger davon zu überzeugen. Die Bandbreite reicht von Kindertanz über Gesellschafts- und Volkstanz bis zu Jazz und Modern Dance. Auch HipHop, historische Tänze, wie sie am Hofe zelebriert wurden, und Tänze aus anderen Kulturkreisen werden gezeigt. Fast alle Tanzschulen, Tanzgruppen, Sportvereine und viele Ballettschulen beteiligen sich an der Aktion.

Auftakt von „Lüneburg tanzt“ ist bereits am Freitag, 29. April, um 19.30 Uhr in der Volkshochschule an der Haagestraße mit Tänzen, einem Vortrag über „Tanz und Begegnung“ und der Ausstellung „Tanz mal anders gesehen“ mit Bildern von Kursleitern der VHS. Angeschoben haben das Projekt die Ideenlieferantin Nurka Casanova, die seit 1997 lateinamerikanische Tänze unter anderem bei der VHS, in Sportvereinen und Tanzstudios unterrichtet, Karsten Meyer, Abteilungsvorsitzender der Tanzsportabteilung im VfL, Barbara Schlünz, die viele Jahre das Sport- und Tanzprogramm für das Lüneburger Stadtfest organisierte, und Claudia Daniels, Tänzerin, Choreografin und Trainerin.

Am Sonnabend, 30. April, startet das Programm um 10.30 Uhr in den Fußgängerzonen, zu sehen sind bis 14.30 Uhr unter anderem Flamenco, Salsa Ruedo, Jazzdance und Breakdance. Die Interessierten sollen sich die Tänze nicht nur anschauen, sie können auch selber tanzen. Um 11 Uhr geht es in der Volkshochschule los, geboten werden dort unter anderem Kindertänze, Salsa, Walzer und ein Tanz aus Tunesien. Ebenfalls um 11 Uhr starten Aktionen in den Tanzschulen Beuss an der Ilmenaustraße und tanz!raum an der Kalandstraße, auf dem Programm stehen unter anderem Swing, Zumba, Tango und Bauchtanz.

Zu einem geselligen Abschluss ohne Programm wollen sich die Beteiligten gegen 15 Uhr treffen, voraussichtlich im Clamart-Park. Für den Abend ist der Tanz in den Mai angesagt in der Schule Tanzkult an der August-Horch-Straße (Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 5 Euro) und im Casino an der Hans-Heinrich-Stelljes-Straße (Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 10 Euro). Mehr Informationen gibt es hier.

Universelle Sprache der Welt

Der Welttanztag wurde vom Internationalen Komitee des Internationalen Theater Instituts der Unesco angeregt und im Jahr 1982 erstmals ausgerufen, um den Tanz als universelle Sprache der Welt zu würdigen. Er findet weltweit jedes Jahr am 29. April statt, dem Geburtstag des französischen Tänzers und Choreografen Jean-Georges Noverre (1727-1810), dem Gründer des modernen Balletts. An diesem Tag sollen Barrieren abgebaut und Menschen zusammengebracht werden.