Aktuell
Home | Lokales | Bleckede | Kreiselbau mit Folgen in Bleckede
Kaffeetrinken mitten auf der Großbaustelle? Beim Italiener in Bleckede derzeit kein Problem. Die Kunden können allerdings auf die Hinterhof-Terrasse ausweichen. Mit den Tischen und Stühlen wollen wir in erster Linie zeigen: Es gibt uns noch, wir sind erreichbar und haben geöffnet, sagt Chefin Caterina Mancini. Foto: be
Kaffeetrinken mitten auf der Großbaustelle? Beim Italiener in Bleckede derzeit kein Problem. Die Kunden können allerdings auf die Hinterhof-Terrasse ausweichen. Mit den Tischen und Stühlen wollen wir in erster Linie zeigen: Es gibt uns noch, wir sind erreichbar und haben geöffnet, sagt Chefin Caterina Mancini. Foto: be

Kreiselbau mit Folgen in Bleckede

off Bleckede. Der Kreiselbau in Bleckede wird für die umliegenden Geschäftsleute und Gastronomen zur Geduldsprobe. Am Montag haben die Arbeiten an der Kreuzung Ecke Lüneburger Staße/Breite Straße begonnen doch während der Baustellenbetrieb auf Hochtouren läuft, warten einige Bleckeder Geschäftsleute vergeblich auf Kundschaft. Ralf Weber etwa betreibt einen Fahrradladen nur wenige Meter von der Baustelle entfernt. „Und auch wenn wir nach wie vor erreichbar sind“, sagt er, „kommen etwa 80 Prozent weniger Kunden.“

Das Problem: Mit der Großbaustelle haben sich die Haupteinkaufsstraße (Breite Straße) und die Lüneburger Straße in eine Sackgasse verwandelt, „so entfällt die Laufkundschaft“, sagt Weber, „wir sind hier am Ende quasi wie abgeschnitten.“ Besonders ärgerlich für den Unternehmer, denn die Bauzeit (voraussichtlich bis Ende Mai) trifft ihn ausgerechnet zur Hauptsaison. Wie hoch die Umsatzeinbußen sein werden, kann er zwar noch nicht absehen. „Aber wir gehen davon aus, dass wir die Verluste sehr deutlich zu spüren bekommen“, sagt der Bleckeder.

Direkt betroffen von der Baustelle ist auch das Ehepaar Mancini, das an der Kreuzung ein italienisches Restaurant samt Eisdiele betreibt. „Da wir erst am Montag eröffnet haben, kann ich noch nicht so viel über die Auswirkungen sagen“, berichtet Chefin Caterina Mancini, „aber auch wir gehen davon aus, dass diese Wochen nicht vollkommen spurlos an uns vorübergehen.“

Bauzäune und Absperrplanken stehen direkt vor dem Vordereingang des Restaurants, ein Großteil der vorderen Terrasse liegt direkt im Bereich der Baustelle. „Zwar haben wir noch eine schöne Terrasse im Hinterhof, aber das müssen die Menschen auch erstmal wissen.“ Vor allem beim Eisverkauf rechnen die Gastronomen mit Einbußen. „Ärgerlich, weil ja gerade der Mai mit den vielen Feiertagen für uns Hauptsaison ist“, sagt Mancini.

Bei Gesprächen im Vorfeld hatten Weber und Mancini die Bauplaner noch einmal darauf hingewiesen, wie wichtig das Saisongeschäft ist. „Wir hatten gehofft, dass die Bauarbeiten in den Spätsommer fallen“, sagt Weber. Grundsätzlich sei er durchaus bereit, für den Kreiselbau Opfer zu bringen. „Doch der Zeitpunkt jetzt ist für uns wirklich mehr als ungünstig.“

Bewusst ist das Problem auch Dirk Möller, Leiter der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau in Lüneburg. „Gemeinsam mit der Stadt Bleckede haben wir im Vorfeld über den richtigen Zeitpunkt diskutiert“, sagt er. Mit dem Ergebnis: Den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht. „Wir haben uns dann dafür entschieden, so früh wie möglich im Jahr zu beginnen, um nicht in die Sommerferien oder in die Hauptzeit der landwirtschaftlichen Transporte im Spätsommer zu geraten.“ Auch der Herbst sei als Bauzeitpunkt ausgeschieden, „um nicht das Risiko einer Winterbaustelle einzugehen“.

Mit dem Ergebnis müssen die Bleckeder nun leben wobei die Stadt derzeit daran arbeitet, „die Situation zu optimieren“, sagt Bürgermeister Jens Böther. Ein Banner der Werbegemeinschaft soll demnächst an prominenter Stelle darauf hinweisen, dass nach wie vor alle Geschäfte erreichbar sind. „Außerdem arbeiten wir an der Beschilderung der Wege und wir sind offen für jegliche Verbesserungsvorschläge aus der Bevölkerung.“

Weg zur Fähre ist frei

Erreichbar sind während der Bauzeit des Kreisels nicht nur alle Geschäfte in der Bleckeder Innenstadt – auch der Weg zur Elbfähre „Amt Neuhaus“ ist nach wie vor frei. „Viele Kunden haben es so verstanden, dass es unsere Verbindung nicht mehr gibt“, berichtet Betreiberin Petra Wilhelm, „unser Telefon stand nicht mehr still.“

Sie möchte deshalb noch einmal ausdrücklich klarstellen: „Wir sind nach wie vor erreichbar und setzen über!“ Der Verkehr zur Fähre wird aus Richtung Lüneburg nur in Bleckede über den Nindorfer Moorweg, die Industriestraße und die Dahlenburger Straße umgeleitet. Die Elbstraße zum Anleger ist frei.