Aktuell
Home | Lokales | Tiergarten: Biotop in Badesee-Optik angelegt
Idylle am Hasenburger Bach: Die Sumpf- und Moorlandschaft soll ein Paradies für Tiere und Pflanzen werden. Foto: be
Idylle am Hasenburger Bach: Die Sumpf- und Moorlandschaft soll ein Paradies für Tiere und Pflanzen werden. Foto: be

Tiergarten: Biotop in Badesee-Optik angelegt

ahe Lüneburg. Es sieht ein wenig aus wie Lüneburgs neues Badeparadies: ein kleiner See, zum Teil sogar mit eigenem Sandstrand mitten in der Natur. Doch was aktuell im Tiergarten entsteht, soll kein Ausflugsziel für Familien zum Planschen und Schwimmen im Sommer werden. Am Hasenburger Bach wird auf einem früheren Acker vielmehr eine Sumpf- und Moorlandschaft angelegt, ein sogenanntes Niedermoor, hatte die Stadt jüngst bereits erklärt. Nun nimmt das Vorhaben mehr und mehr Formen an.

Der große Teich, der neben einem dort bereits vorhandenen kleinen entstanden ist, soll Anziehungspunkt für Tiere und Pflanzen werden. Das Biotop ist eine Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme – unter anderem für das Neubaugebiet Pilgerpfad-Süd in Rettmer. Dass an gleicher Stelle auch zuvor schon eine natürliche Fläche war, sei dabei kein Hindernis, erklärt Stadtpressesprecherin Suzanne Moenck: „Es ist ein übliches Verfahren, dass Flächen aufgewertet werden, so dass gewissermaßen höherwertige Pflanzen und Tiere sich dort ansiedeln können. Der Ausgleich kann im gesamten Stadtgebiet erfolgen.“ Die Fläche müsse also nicht unbedingt in der Nähe des Baugebietes sein, für das sie als Ausgleich dient.

Zurzeit wird die zwischenzeitlich aufgehäufte Erde wieder verteilt und der Boden vorbereitet für Aussaat und Bepflanzung voraussichtlich noch im Laufe dieser Woche. Suzanne Moenck versichert, dass trotz der Neugestaltung keine Absperrungen geplant seien. „Alle ausgewiesenen Wege werden auch weiterhin zugänglich sein. Damit sich die Tiere und Pflanzen in der neuen Moorlandschaft aber einigermaßen ungestört entwickeln können, wäre es enorm hilfreich, wenn sich Spaziergänger, gerade auch, wenn sie mit Hunden unterwegs sind, an die Vorgaben im Landschaftsschutzgebiet halten: Hunde also bitte das ganze Jahr über anleinen und auch nicht baden oder quer durch das Gebiet laufen.“