Aktuell
Home | Lokales | Gellersen | Westergellersen: Sabotage vor Schule und Kindergarten
Westergellersen, im Bereich Drosselweg/Bosselweg: Gewaltsam wurden Teile der Fahrbahnschwellen entfernt. Autofahrer können die Reste jetzt problemlos umfahren. Foto: be
Westergellersen, im Bereich Drosselweg/Bosselweg: Gewaltsam wurden Teile der Fahrbahnschwellen entfernt. Autofahrer können die Reste jetzt problemlos umfahren. Foto: be

Westergellersen: Sabotage vor Schule und Kindergarten

pet Westergellersen. Hans-Jürgen Nischk, Bürgermeister der Gemeinde Westergellersen, ist fassunglos: Erst vor drei Wochen hatte die Gemeinde im Bereich Drosselweg/Bosselweg Fahrbahnschwellen montiert, um Verkehrsteilnehmer dazu zu bringen, die dort herrschende Tempobegrenzung von 30 km/h einzuhalten. Und dann das: In der Nacht auf den vergangenen Sonntag wurden große Teile der Schwellen von Unbekannten entfernt.

Anwohner meldeten Bürgermeister Nischk und der Polizei am Sonntagmorgen die Tat. An beiden Stellen wurden jeweils Elemente abgeschraubt, „aus dem Asphalt gehebelt und entwendet“, so die Polizei. Beim Herausnehmen wurden weitere der gelben und grauen Elemente aus Hartgummi zerstört. Nischk: „Der Gemeinde ist ein Schaden von rund 1500 Euro entstanden.“ Die beabsichtigte Wirkung der Fahrbahnschwellen, die jetzt umfahren werden können, wurde komplett außer Kraft gesetzt.

Beide Straßen sind Hauptwege vieler Kinder aus Westergellersen, wenn die zur Grundschule oder zum Kindergarten gehen. Dort, wo Drosselweg und Bosselweg zusammentreffen, in einem Kurvenbereich, ist der Zugang zu den Einrichtungen. An die in den Westergellerser Wohngebieten herrschende Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h „halten sich leider nicht viele Kraftfahrzeugführer“, begründet Bürgermeister Nischk die Installation der Fahnbahnschwellen.

Wer die Schwellen abgebaut hat, darüber tappen Hans-Jürgen Nischk und die Polizei im Dunkeln. Es habe „keine großen Beschwerden über die Fahrbahnschwellen“ gegeben, erklärt Nischk. „Und die Reaktionen von Eltern und Anliegern waren positiv.“ Der Bürgermeister schließt „einen Dummejungenstreich“ aus: „Hier müssen Straftäter, denen die Sicherheit von Kindern total egal ist und die womöglich keine eigenen Kinder haben, am Werk gewesen sein.“

Nischk ist sauer auf die noch unbekannten Täter: „Diese egoistischen und verantwortungslosen Fahrzeugführer haben meiner Meinung nichts hinter einem Lenkrad zu suchen. Ihnen sollte der Führerschein entzogen werden, da sie die entsprechenden charakterlichen Voraussetzungen nicht haben.
Der Bürgermeister kündigt an: „Die Gemeinde Westergellersen wird die Fahrbahnschwellen so schnell wie möglich erneuern.“
Hinweise nimmt die Polizei Reppenstedt entgegen unter Tel.: 04131/66388.