Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | lokale Wirtschaft | Arbeitsmarkt zeigt sich sehr robust
6592757.jpg

Arbeitsmarkt zeigt sich sehr robust

rast Lüneburg. „Der Arbeitsmarkt ist nach wie vor stabil. Arbeitskräftenachfrage und Beschäftigung befinden sich auf einem hohen Niveau und sind kontinuierlich gewachsen. Zudem sorgte die übliche Frühjahrsbelebung für rückläufige Arbeitslosenzahlen.“ Diese Bilanz zieht Bernd Passier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen, im Arbeitsmarktbericht für den April. In Hansestadt und Landkreis Lüneburg sank die Arbeitslosenquote — auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen — von Ende März bis jetzt um 0,1 auf 6,0 Prozent, im April vor einem Jahr betrug sie noch 6,3 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit hat sich von März auf April um 96 auf 5701 Personen verringert. Das waren 200 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Dabei meldeten sich 1347 Personen Frauen und Männer neu oder erneut arbeitslos, 140 weniger als vor einem Jahr. 466 von ihnen kamen direkt aus einer festen Beschäftigung, 376 rutschten aus einer Ausbildung oder einer Maßnahme in die Arbeitslosigkeit. Gleichzeitig beendeten 1445 Personen ihre Arbeitslosigkeit (minus 14). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 5758 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 212 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 5326 Abmeldungen von Arbeitslosen (–170). Die Nachfrage der Unternehmen nach Beschäftigten lässt sich am Bestand an Arbeitsstellen ablesen, der ist im April um 30 Stellen auf 1462 gestiegen, damit liegt er auf etwa gleicher Höhe wie im April 2015. Arbeitgeber meldeten im April 396 neue Arbeitsstellen, zwei mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen insgesamt 1557 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 17 Stellen.

Wie robust der Lüneburger Arbeitsmarkt aktuell ist, zeigt sich laut dem Agentur-Chef Bernd Passier an den Zahlen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Hier liegen der Agentur für Hansestadt und Landkreis Lüneburg jetzt die Zahlen mit Stand September 2015 vor: „Hier waren mit 65.747 Personen genau 1,3 Prozent Einwohner mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigt als noch ein Jahr zuvor. Ebensfalls ein deutliches Plus verzeichneten die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in Unternehmen, es sind im Lüneburger Geschäftsstellenbezirk 55.211 Arbeitsplätze, macht ein Plus von 1,6 Prozent.“

Bewegung gibt es auf dem Ausbildungsmarkt im kompletten Agenturbezirk: Seit Oktober 2015 wurden den Arbeitsagenturen in Buchholz, Lüchow, Lüneburg, Uelzen und Winsen insgesamt 2649 Ausbildungsstellen gemeldet. Dies waren 128 Stellen (5,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig suchten 3569 Jugendliche die Berufsberatung auf. Das waren 94 Mädchen und Jungen (2,7 Prozent) mehr als im Vorjahr. Ende April waren noch 1671 Ausbildungsstellen unbesetzt und 2064 Jugendliche auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle.

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Zur Unterbeschäftigung zählen die Arbeitslosen und solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie beispielsweise im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden — beispielsweise durch berufliche Weiterbildung, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen oder Gründungszuschüsse. Die Unterbeschäftigung lag in Hansestadt und Landkreis Lüneburg bei 7442 Frauen und Männern und sank gegenüber März um 30 Personen (0,4 Prozent) und verringerte sich verglichen mit April 2015 um 138 Personen (1,8 Prozent).

Arbeitsmarktreport April 2016

One comment

  1. Arbeitsmarkt zeigt sich sehr robust, für wen? doch nicht für den arbeitnehmer. und schon gar nicht für den, der von seiner arbeit leben will.