Aktuell
Home | Lokales | Landkreis startet Einsätze gegen Eichenprozessionsspinner
Für den Hubschraubereinsatz gegen den Eichenprozessionsspinner müssen die Witterungsverhältnisse stimmen. Dies prüfen Carsten Schigulski vom Landkreis und Pilot Andreas Kempf mit dem Windmess-Gerät. Foto: t&w
Für den Hubschraubereinsatz gegen den Eichenprozessionsspinner müssen die Witterungsverhältnisse stimmen. Dies prüfen Carsten Schigulski vom Landkreis und Pilot Andreas Kempf mit dem Windmess-Gerät. Foto: t&w

Landkreis startet Einsätze gegen Eichenprozessionsspinner

lk/eb Lüneburg. Kommende Woche soll die jährliche Sprühaktion gegen den Eichenprozessionsspinner mit der Bekämpfung aus der Luft starten: Stimmen die Witterungsverhältnisse, wird ein Hubschrauber am Mittwoch und Donnerstag, 11./12. Mai, betroffene Kreis- und Gemeindestraßen außerhalb der Ortslagen anfliegen. Während des Hubschrauber-Einsatzes werden betroffene Straßenabschnitte für etwa 15 Minuten gesperrt.

Innerorts werden die befallenen Bäume bis Anfang Juni 2016 vom Boden aus besprüht. Die Bodenbekämpfung beginnt am Montag, 9. Mai., in der Gemeinde Amt Neuhaus. Ab Dienstag, 17. Mai,  folgt der Einsatz in Bleckede, danach in der Samtgemeinde Dahlenburg, der Hansestadt Lüneburg sowie in den Samtgemeinden Ostheide, Scharnebeck, Bardowick und Gellersen. Der letzte Termin für die Bekämpfung am Boden ist für Montag, 6. Juni, in der Samtgemeinde Ilmenau geplant. Die jeweiligen Gemeinden werden 24 Stunden vor dem Einsatz informiert. Alle konkreten Termine und aktuellen Infos werden wie in den vergangenen Jahren im Internet unter www.landkreis-lueneburg.de bekanntgegeben.

Wer Fragen zur Besprühungsaktion hat oder befallene Bäume melden möchte, meldet sich bitte beim örtlichen Ordnungsamt im Rathaus. Bei medizinischen Fragen berät das Gesundheitsamt des Landkreises Bürger und Ärzte unter Tel. 04131/261500 oder per E-Mail an gesundheitsamt@landkreis.lueneburg.de. Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Eichenprozessionsspinner, Links mit weiterführenden Informationen zum Thema sowie eine Liste mit Fachfirmen, die Nester entfernen können, finden Interessierte unter www.landkreis-lueneburg.de/eichenprozessionsspinner.

Hintergrund: Die mikroskopisch kleinen Brennhaare des Eichenprozessionsspinners sind für den Menschen gefährlich. In Zusammenarbeit mit den Samtgemeinden und Gemeinden lässt der Landkreis Lüneburg seit 2013 die Larven des Eichenprozessionsspinners vorbeugend mit Sprühaktionen bekämpfen, noch bevor diese die gefährlichen Brennhaare entwickeln. Die Bekämpfungsaktion hat sich bewährt: Seit 2013 ist die Zahl der Meldungen deutlich zurückgegangen.

Ein Video von den Einsätzen 2014 in Boltersen sehen Sie hier: