Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Leuphana: Online-Training kann Depressionen verhindern
Foto: A/t&w
Foto: A/t&w

Leuphana: Online-Training kann Depressionen verhindern

lz Lüneburg. Mit Online-Trainings kann das Auftreten einer Depression effektiv verhindert werden — so heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der Leuphana Universität Lüneburg, die sich auf neueste Forschungsergebnisse einer Gruppe von Wissenschaftler der Leuphana, der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg und der Freien Universität Amsterdam bezieht. Die Ergebnisse sind auch in der aktuellen Ausgabe der medizinischen Fachzeitschrift JAMA, dem Journal of the American Medical Association, veröffentlicht worden.

In der Studie gingen die Forscher der Frage nach, ob durch das Onlinetraining „GET.ON Stimmung“ das Risiko, an einer Depression zu erkranken, reduziert werden kann. Während der sechswöchigen Trainingsphase absolvierten die Teilnehmer jede Woche eine maximal einstündige Übungseinheit mit Videos, Texten und Aufgaben. Gesundheitsexperten begleiteten die Teilnehmer und unterstützten sie mit individuellen Rückmeldungen per eMail oder standen für Fragen zur Verfügung.

„Das Online-Training bietet Menschen, die erste Beschwerden aufweisen, eine neue und nachweislich wirksame Möglichkeit zur Prävention von Depressionen“, fasst Dirk Lehr, Professor für Gesundheitspsychologie an der Leuphana Universität und einer der Leiter der Studie, das Ergebnis zusammen. Das im vergangenen Jahr vom Bundestag beschlossene Präventionsgesetz weist seiner Meinung nach in die richtige Richtung. Es stärke die Vorsorge und eröffne die Chance, Online-Angebote im Gesundheitsbereich für viele Menschen zugänglich zu machen.

Das Forscherteam um Claudia Buntrock und David Ebert untersuchte 406 Personen mit erhöhtem Depressionsrisiko, die noch nicht an einer Depression erkrankt waren. Die Hälfte von ihnen nahm an einem Online-Training teil, die andere Hälfte erhielt qualitätsgesicherte Informationsmaterialien zu depressiven Beschwerden und Behandlungsmöglichkeiten. Nach einem Jahr konnten 335 Teilnehmer (82 %) in einem diagnostischen Telefoninterview erneut untersucht werden. Dabei stellten die Forscher fest, dass 55 Personen (27 %), die das Training GET.ON Stimmung absolviert hatten, aber 84 Personen (41 %) ohne Onlinetraining im Verlauf des Jahres an einer Depression erkrankten.

Die Studie belege, dass das Onlinetraining das Risiko für das Neuauftreten von Depressionen reduzieren oder zeitlich verzögern kann. Dieses Ergebnis könnte auch Folgen für die deutsche Gesundheitspolitik haben: In einer Studie des Robert Koch-Instituts wird davon ausgegangen, dass in Deutschland ca. 15 % der Frauen und 8% der Männer einmal im Leben an einer Depression erkranken. Wirksame Präventionsstrategien seien deshalb nicht nur für Betroffene, sondern auch für das Gesundheitssystem und den Wirtschaftsstandort wichtig.