Aktuell
Home | Lokales | Kurpark: Stühle in erbärmlichem Zustand
Die Stühle im Kurpark, die bei Veranstaltungen aufgestellt werden, sind im erbärmlichen Zustand. Nun sollen sie neuen Schliff bekommen. Foto: phs
Die Stühle im Kurpark, die bei Veranstaltungen aufgestellt werden, sind im erbärmlichen Zustand. Nun sollen sie neuen Schliff bekommen. Foto: phs

Kurpark: Stühle in erbärmlichem Zustand

as Lüneburg. Sie gehören zum Inventar des Kurparks und sind bei fast jeder Veranstaltung unerlässlich: die weißen Klappstühle vor der Konzertmuschel. Doch manchem Besucher ist inzwischen aufgefallen, dass die Bestuhlung in höchst erbärmlichem Zustand ist. Farbschichten bröckeln ab, geben den Blick frei auf Risse im Holz, einzelne Streben drohen abzubrechen. Das soll sich nun ändern. Die Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH (AGL) will die Stühle schrittweise wieder aufmöbeln.

Für die Wartung und den Erhalt der Stühle war mehrere Jahre das Sozialunternehmen Neue Arbeit verantwortlich. Das hatte einen Vertrag mit der Stadt zur Bewirtschaftung des Cafés im Kurpark, verpflichtete sich im Zuge dessen auch, sich um die Stühle zu kümmern. Wie berichtet, meldete die Neue Arbeit allerdings im vergangenen Herbst Insolvenz an und trennte sich beim Neustart von Unternehmensteilen, die nicht gut liefen. Dazu gehörte auch das Café im Kurpark.

Die Stühle hat nun die AGL, eine Tochtergesellschaft der Stadt, unter ihre Fittiche genommen. Stadtpressesprecherin Suzanne Moenck erläutert: „Es ist vereinbart, dass die AGL beim jährlichen Wiederaufbau aussortiert und schaut, welche Stühle noch genutzt werden können. Die stark reparaturbedürftigen Stühle werden dann aussortiert und nach und nach saniert.“ Das gehe aber nicht auf einen Schlag. „Da es mit den Reparaturen allein nicht mehr getan ist, wird ab diesem Jahr auch ein Teil der Bestuhlung im Stile der vorhandenen Bestuhlung ausgetauscht.“ Die Stadt unterstützt die AGL finanziell bei der Unterhaltung und stellt auch Geld für die Neubeschaffung über drei Jahre zur Verfügung. Für den Ersatz sind in den Jahren 2016 bis 2018 jeweils 10000 Euro vorgesehen.