Aktuell
Home | Lokales | Ilmenau | Deutsch Evern: das geteilte Dorf
Die Bahnbrücke in Deutsch Evern ist ein Nadelöhr. Über die Querung rollt der Verkehr vom westlichen in den östlichen Teil des Dorfes und umgekehrt. Vom 23. Juni bis Anfang August wird die Brücke wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Foto: t&w
Die Bahnbrücke in Deutsch Evern ist ein Nadelöhr. Über die Querung rollt der Verkehr vom westlichen in den östlichen Teil des Dorfes und umgekehrt. Vom 23. Juni bis Anfang August wird die Brücke wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Foto: t&w

Deutsch Evern: das geteilte Dorf

kre Deutsch Evern. Der Ort Deutsch Evern droht zu einer zweigeteilten Gemeinde zu werden: Denn schon in wenigen Tagen werden Fahrten zur Arbeit oder zum Einkaufen für die Bürger beiderseits der Bahnlinie mit deutlichen Umwegen verbunden sein. Der Grund: Die Brücke über die Bahn wird ab dem 23. Juni bis voraussichtlich 3. August für den Verkehr voll gesperrt, das Bauwerk saniert. Der Verkehr wird in dieser Zeit umgeleitet innerorts unter anderem durch die Dorfstraße in Richtung Eisenbahn-Tunnel, und von dort weiter auf die Straße Am Bahnhof. Für Sicherheit sollen in dieser Zeit drei mobile Ampelanlagen sorgen aufgestellt in der Straße „Am Bahnhof“ und in der Dorfstraße.

Der überregionale Verkehr wird schon an der Bundesstraße 4 in Melbeck auf die wochenlange Brückensperrung in Deutsch Evern hingewiesen und über die B4 auf die Ostumgehung bis zur Abfahrt Deutsch Evern geleitet. Gleiches gilt umgekehrt für Lkw und Autofahrer aus Richtung Wendisch Evern: Sie werden vor Deutsch Evern ebenfalls auf die Ostumgehung und weiter Richtung Melbeck (B4) geleitet.

Weiträumig erfolgt die Umleitung des Schwerlastverkehrs infolge der Brückensperrung in Deutsch Evern (rot). Autos und Kleintransporter können dagegen die innerörtliche Umleitung durch die Bahnunterführung im Zuge der Dorfstraße nutzen (gelb). Grafik: ck
Weiträumig erfolgt die Umleitung des Schwerlastverkehrs infolge der Brückensperrung in Deutsch Evern (rot). Autos und Kleintransporter können dagegen die innerörtliche Umleitung durch die Bahnunterführung im Zuge der Dorfstraße nutzen (gelb). Grafik: ck

 

Zurzeit ist diese Ausweichvariante Utopie, denn die Auffahrt Deutsch Evern in Richtung Melbeck ist noch gesperrt. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr baut dort einen Amphibientunnel (LZ berichtete). Ina Heise, Technikerin beim kreiseigenen Betrieb für Straßenbau und Unterhaltung (SBU) und zuständig für die Sanierung der Bahnbrücke versichert: „Wir haben mit den Kollegen von der Landesbehörde gesprochen. Bis zur Sperrung der Eisenbahnbrücke ist die Auf- und Abfahrt Deutsch Evern für den Verkehr wieder freigegeben“.

Gearbeitet wird an der Brücke über die Gleise schon seit längerem. Bislang aber mehr oder weniger im Verborgenen: „An den Pfeilern wurde bereits der Beton saniert“, sagt Heise. Ab dem 23. Juni nun geht es oberhalb des Bauwerks weiter. Und dann wird auch die Brücke voll gesperrt.

Für alle Fahrzeuge? „Nein!“, sagt Heise, eine Ausnahmegenehmigung gelte für die Feuerwehr, die im Einsatzfall die Baustelle weiterhin in beide Richtungen benutzen könne. „Das ist so mit der Feuerwehr und der Einsatzleitstelle abgesprochen“, sagt SBU-Chef Michael Seegers. Im Übrigen werde bei Bedarf die Wehr in Wendisch Evern mit alarmiert.

Glücklich über die Bauzeit sind die Deutsch Everner Brandschützer trotzdem nicht. Sie dürfen zwar im Ernstfall über die Brücke zum Einsatzort ausrücken, darauf hat auch die Gemeinde Deutsch Evern gedrungen. Trotzdem müssen die Blauröcke nach der Alarmierung erst einmal zum Feuerwehrhaus gelangen. Da kann der Tunnel schnell zum Nadelöhr werden. Der eine oder andere wird wohl zu Fuß über die Holzbrücke zum Feuerwehrhaus rennen müssen“, prophezeit ein Feuerwehrmann.

„Uns wäre es auch lieber gewesen, die Brücke würde für die Bauarbeiten nur halbseitig gesperrt, das wäre für alle im Ort bestimmt einfacher“, sagt Deutsch Everns Gemeindedirektorin Stephanie Buntrock. Doch letztlich habe sich dieser Wunsch nicht erfüllen lassen.
Fußgänger und Radfahrer hingegen können die Brücke auch während der Bauphase nutzen, denn der von der Fahrbahn abgetrennte Rad- und Fußweg die sogenannte Bauwerkskappe „ist in einem guten Zustand und muss nicht saniert werden“, erläutert Heise. Im Gegensatz zur Fahrbahndecke. Die wird abgefräst, die Abdichtung erneuert, ebenso die Dehnungs-Schienen. Kosten des Vorhabens: Rund 260000 Euro. Außerdem soll der Einmündungsbereich „Im Tale/Tiergartenstraße“ eingeengt werden.

Und fertig ist die Brücke auch danach noch nicht: „Im nächsten Jahr geht es weiter mit der Beton-Sanierung“, sagt Heise. Dann aber unter der Brücke.

One comment

  1. Karsten Hilsen

    Da entlarft sich mal wieder ein Mensch, der die Welt nur noch durch die Windschutzscheibe wahrnimmt:
    ————————————————————————————————————————————————————————————————
    “ Die Brücke über die Bahn wird ab dem 23. Juni bis voraussichtlich 3. August für den Verkehr voll gesperrt“
    (…)
    „Fußgänger und Radfahrer hingegen können die Brücke auch während der Bauphase nutzen“
    —————————————————————————————————————————————————————————————————-
    Wie lange wir es wohl dauern, bis auch in der LZ-Redaktion zur Kenntniss genommen wird, dass Fussgänger und Radfahrer
    Verkehr SIND?