Aktuell
Home | Lokales | Bunt statt Blau: Hannah Hauswalds ausgezeichnete Mahnung
Die Schüler aus Oedeme und Scharnebeck zeigen mit ihren Lehrern und DAK-Vertreterin Simone Prüß (hinten, l.) zwei der drei ausgezeichneten Plakate. Foto: t&w
Die Schüler aus Oedeme und Scharnebeck zeigen mit ihren Lehrern und DAK-Vertreterin Simone Prüß (hinten, l.) zwei der drei ausgezeichneten Plakate. Foto: t&w

Bunt statt Blau: Hannah Hauswalds ausgezeichnete Mahnung

ahe Lüneburg. Sie hat nicht bloß ein schönes Bild gemalt, die Künstlerin hat sich schon eine Menge bei der Farb- und Motivauswahl gedacht: „Das Blau steht für alles Negative, das vom Alkohol kommt und das Bunte, das die Vielfalt des Lebens symbolisiert, zu verdrängen droht. Das Mädchen hält sich die Wodka-Flasche wie eine Pistole an die Schläfe, weil es ja auch heißt, ,sich mit Alkohol abschießen“, klärt Hannah Hauswald auf. Eben das sollten Jugendliche natürlich gerade nicht machen darauf zielt ihr Werk ab. Die Schülerin des Gymnasiums Oedeme hat es für den Plakatwettbewerb „Bunt statt Blau“ angefertigt. Damit hat sie nicht nur das beste Plakat in ganz Niedersachsen gestaltet, ihr Werk zählt sogar zu den Top 3 von 7000 in ganz Deutschland.

Das sogenannte Komasaufen unter Jugendlichen ist seit Jahren ein Problem, wie Zahlen belegen. Bundesweit sind im Jahr 2014 rund 22000 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren mit Alkoholvergiftung in einem Krankenhaus behandelt worden, immerhin auch 41 in Stadt und Landkreis Lüneburg, verdeutlicht Simone Prüß von der DAK Gesundheit. Das sei gegenüber dem Jahr 2000 ein Anstieg von 64 Prozent gewesen. Auf dieses Problem und die alarmierenden Zahlen will seit sieben Jahren der Wettbewerb der Krankenkasse aufmerksam machen.

Hilke Kohfahl, Kunstlehrerin am Gymnasium Oedeme, nimmt stets erfolgreich mit Schülern daran teil, diesmal mit einer 9. Klasse. Auch Peter Rechtien, Lehrer am Scharnebecker Bernhard-Riemann-Gymnasium, hat in diesem Jahr mit seinen Schützlingen teilgenommen. Am Ende gingen drei Preise auf Landesebene in den Landkreis einer nach Oedeme, zwei nach Scharnebeck. Neben Hannahs erstem Platz gewannen Maria Richter und Sophia Kuhlmann den 3. Preis, während Melina Hildebrandt und Julia Mack mit dem neunten Platz belohnt wurden.

Hannah wird nun am 13. Juni nach Berlin reisen, erst vor Ort wird die 14-Jährige aus Westergellersen erfahren, welchen Podestplatz sie erreicht hat.

One comment

  1. Das ist eine tolle Aktion der DAK Gesundheit. Ich drücke Hannah die Daumen!