Aktuell
Home | Lokales | TÜV Lüneburg: Mit Vollgas in den Graben
Der TÜV-Mitarbeiter wollte den Audi eines Kunden zum Prüfstand fahren, dabei verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug. Er durchbrach einen Metallzaun und landete im Graben. Foto: polizei
Der TÜV-Mitarbeiter wollte den Audi eines Kunden zum Prüfstand fahren, dabei verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug. Er durchbrach einen Metallzaun und landete im Graben. Foto: polizei

TÜV Lüneburg: Mit Vollgas in den Graben

ap Lüneburg. Eigentlich sollte das Fahrzeug durch den TÜV, stattdessen landete es in einem Graben: Der Fahrer fuhr mit dem behindertengerecht umgebauten Audi, bei dem Gas- und Bremspedale vertauscht sind, heute Morgen gegen 9 Uhr zur Überprüfung auf das TÜV-Gelände an der Bessemer Straße. Ein 77-jähriger TÜV-Mitarbeiter verlor auf dem Weg zum Prüfstand die Kontrolle über den Audi, der durchbrach ein massives Metalltor und kam erst im Graben zum Stehen. Der Mann erlitt dabei leichte Verletzungen. Sachschaden: mehr als 20 000 Euro. Die Ermittlungen zu den näheren Unfallumständen dauern noch an.

Polizeibericht

Lüneburg. Statt eines kostenlosen Abholdienstes winkt einem 18-Jährigen nun ein Strafverfahren: In der Nacht zu Dienstag wählte der Lüneburger, dem der Weg nach Hause zu weit erschien, gegen 3 Uhr den Notruf, um einen stark betrunkenen Jugendlichen in der Großen Bäckerstraße zu melden. Dahinter steckte die Hoffnung, vom Rettungswagen nach Hause gebracht zu werden. Die alarmierten Beamten, die sich zur Zeit des Notrufs in der Nähe aufhielten, durchschauten das Spiel, da sie den Anruf auf dem Mobiltelefon des 18-Jährigen einsehen konnten. Sie brachten ihn nicht nach Hause, leiteten stattdessen ein Strafverfahren wegen des Notruf-Missbrauchs ein.

Deutsch Evern. Aus bislang ungeklärter Ursache ist der 27 Jahre alte Fahrer eines Kia in der Nacht zu Montag auf einem Waldweg zwischen Hohenbostel und Deutsch Evern mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Er floh leicht verletzt, konnte am Morgen danach aber ermittelt werden. Der Schaden beläuft sich auf rund 1500 Euro.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ

 

3 Kommentare

  1. Olaf Dunkelmann

    Na ja, dumm gelaufen, aber auch TÜV Prüfer sind nur Menschen. Bleibt zu hoffen, das der Schaden möglichst schnell und kulant durch die Versicherung geregelt wird, da es sich hier ja um kein handelsübliches Fahrzeug gehandelt hat. Was mich allerdings erstaunt hat war das Alter des Prüfers!!

  2. „77-jähriger TÜV-Mitarbeiter“ und die unter 24-Jährigen wundern sich warum sie keine Arbeis- bzw. Ausbildungsplätze finden…warum werden solche Leute nicht in Rente geschickt?

    • Heinz Georg Möller

      Mit 77 Jahren, da fängt das Leben an
      Mit 77 Jahren, da hat man Spass daran
      Mit 77 Jahren, da kommt man erst in Schuss
      Mit 77 Jahren, da ist noch lang noch nicht Schluss

      Da föhn‘ ich äusserst lässig
      das Haar, das mir noch blieb
      Ich ziehe meinen Bauch ein
      und mach auf heisser Typ

      Ich kauf‘ mir ein Motorrad
      und einen Lederdress
      und fege durch die Gegend
      mit 110 PS

      Ich sing im Kurpark Lieder
      dass Steffen nur so staunt
      und spiel‘ dazu Gitarre
      mit einem irren Sound