Aktuell
Home | Lokales | Oberbürgermeister hat ein Ohr für Oscar
Oscar bekommt ein Geschenk von Ulrich Mädge  Anerkennung für seinen Mut, in einer Bauausschusssitzung vor großer Runde sein Anliegen vorzutragen. Im Rathaus durfte der Siebenjährige seinen Wunsch ausführlich erläutern.
Oscar bekommt ein Geschenk von Ulrich Mädge Anerkennung für seinen Mut, in einer Bauausschusssitzung vor großer Runde sein Anliegen vorzutragen. Im Rathaus durfte der Siebenjährige seinen Wunsch ausführlich erläutern.

Oberbürgermeister hat ein Ohr für Oscar

sp Lüneburg. Der Verkehr in Lüneburg ist immer wieder Gesprächsthema in Diskussionsrunden. Eine besondere und kleine Gesprächsrunde zu dem Thema fand in dieser Woche im Rathaus statt. Der siebenjährige Oscar Blauert traf zusammen mit seiner Mutter Oberbürgermeister Ulrich Mädge. Denn Oscar bekundete in einer der jüngsten Bauausschusssitzungen der Stadt Bedenken über die Verkehrssituation bei ihm zu Hause Am Wienebütteler Weg. Deshalb trug er ganz selbstbewusst den Fachleuten sein Anliegen vor. Mädge lud den Jungen und seine Mutter deshalb ins Rathaus zum Gespräch ein.

Mehr als eine Stunde lang saßen Oberbürgermeister, Oscar und seine Mutter zusammen und sprachen über Stadtentwicklung, speziell über die geplante Wohnbebauung vor Oscars Haustür und die Verkehrsbedingungen vor Ort. Denn Oscar und seine Eltern machen sich Sorgen über das ihrer Meinung nach hohe Verkehrsaufkommen Am Wienebütteler Weg. Deshalb schlug der Junge im Ausschuss vor, an der Straße Blitzer aufzustellen, so dass dann wenigstens das Tempolimit eingehalten würde.

Mädge will über die Idee mit Landrat Manfred Nahrstedt sprechen, der in dem Fall für eine Geschwindigkeitsüberwachung zuständig sei. Er sagte aber auch: „Wir setzen darauf, dass sich das Umdenken der Menschen hin zu einer bewussteren, nachhaltigeren Lebensweise verstetigen wird, sie also noch mehr auf das Rad oder öffentlichen Nahverkehr setzen. Dafür werden wir in den nächsten Jahren weitere Anreize liefern.“

Mädge freute sich über das Engagement des jungen Lüneburgers: „Ich stelle immer wieder fest, dass sich auch Kinder viele Gedanken über die Geschehnisse machen, die sie umgeben. Es bedarf schon einigen Mutes, seine Meinung auch zu äußern und sich in diesem Alter Gehör zu verschaffen. Das kann ich nur begrüßen.“