Aktuell
Home | Lokales | Senioren sollte um Tausende erleichtert werden – Bankmitarbeiter vereitelt Betrug
Um Tausende sollte eine Lüneburger Seniorin betrogen werden.
Um Tausende sollte eine Lüneburger Seniorin betrogen werden.

Senioren sollte um Tausende erleichtert werden – Bankmitarbeiter vereitelt Betrug

lz Lüneburg.  Der misstrauische Mitarbeiter eines Lüneburger Geldinstituts hat einen Betrug um mehrere Tausend Euro vereitelt. Opfer war eine gutgläubige Seniorin. Die Polizei: Um die Mittagszeit des 18. Juli rief eine unbekannte Täterin bei einer 89-jährigen Lüneburgerin an und gab sich als Mitarbeiterin der Kriminalpolizei aus. Die Täterin überzeugte die Seniorin, dass sie mehrere Tausend Euro auf ein Konto einzahlen sollte.
Offenbar war die Täterin derart geschickt vorgegangen, dass die Seniorin tatsächlich schon Geld von ihrem Konto abgehoben hatte. Bei der Einzahlung hat ein Mitarbeiter des Geldinstituts jedoch Verdacht geschöpft, wieder und wieder nachgefragt und die 89-Jährige letztendlich davon überzeugen können, dass Betrüger am Werk seien.
Die Lüneburgerin erstattete daraufhin Anzeige. An dieser Stelle wird noch einmal ausdrücklich gewarnt, dass die Polizei nie zu Geldzahlungen zur Aufklärung von Straftaten oder ähnlichem. auffordern würde.

Unaufgefordert kommen Polizeibeamte nicht bei potenziellen Einbruchsopfern vorbei um Geldverstecke in der Wohnung, Schmuck oder Bargeld in Augenschein zu nehmen und empfehlen auch nicht, Geld von Sparbüchern oder Konten zu transferieren, um es vor Betrügern zu schützen. Rufen Sie im Zweifelsfall bei der Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, an und fragen Sie nach.

Polizei warnt auch in Uelzen vor Enkeltrick-Betrügern

Am Vormittag des 19. Juli wurden bei der Polizei drei versuchte Betrugstaten angezeigt. In den Ortschaften Himbergen, Barum bei Bad Bevensen und Nettelkamp wurden Senioren von Enkeltrick-Betrügern angerufen. Die Täter waren in diesen Fällen nicht erfolgreich, jedoch warnt die Polizei noch einmal eindringlich vor Betrügern, die insbesondere gerne bei älteren Mitbürgern anrufen und unter Vorspiegelung falscher Tatsachen versuchen an deren Geld zu gelangen. Einige Betrüger sind sehr geschickt und redegewandt.

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick: Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Wenn Sie Opfer geworden
sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.