Aktuell
Home | Lokales | Irren durch die Hanfplantage +++ mit Video
Kathrin Menke-Rühe und Günter Rühe sind stolz auf ihren Hanfdschungel: Bis zu drei Meter hoch sind die Pflanzen schon gewachsen. Foto: t&w
Kathrin Menke-Rühe und Günter Rühe sind stolz auf ihren Hanfdschungel: Bis zu drei Meter hoch sind die Pflanzen schon gewachsen. Foto: t&w

Irren durch die Hanfplantage +++ mit Video

dth Hanstedt. Hier wird aus dem einstigen Ausruf des Grünen-Politikers Hans-Christian Ströbele „Gebt das Hanf frei!“ ganz schnell: „Hoffentlich gibt mich das Hanf wieder frei“. Auf einer Fläche von rund zwei Hektar hat das Hanstedter Landwirts-Ehepaar Kathrin Menke-Rühe und Günter Rühe ein Hanflabyrinth eingerichtet. Polizei und Samtgemeinde Hanstedt sind eingeweiht, nehmen es mit Humor, schließlich handelt es sich bei den mehr als eine Million Pflanzen um Nutzhanf ohne den Inhaltsstoff Tetrahydrocannabinol (THC) und somit ohne berauschende Wirkung. Allerdings kann man es bei den geschickt angelegten Irrwegen trotzdem mit dem Kopf bekommen. Und wer nach dem Ausflug in den bis zu drei Meter hoch gewachsenen Hanf-Dschungel noch nicht genug hat, kann sich beim Fußballgolf schwindelig spielen.

In den vergangenen Jahren lockte der Hof Menke im Kreis Harburg Besucher regelmäßig mit einem Labyrinth aus Maispflanzen hinaus aufs Feld. Kathrin Menke-Rühe sagt: „Jetzt ist Schluss mit Mais. Auf den Nutzhanf sind wir gekommen, weil es eine sehr schnell wachsende Pflanze ist, die so gut wie keinen Pflanzenschutz braucht und eine gute Pflanze für die Fruchtfolge ist.“ Denn der Hanf durchwurzele den Boden sehr gut. „Außerdem ist es eine ganz tolle Nutzpflanze, die leider in Vergessenheit geraten ist. Für viele Menschen hat die Hanfpflanze einen schlechten Ruf als Drogenlieferant.“ Aber sie habe noch andere Vorzüge: Die Fasern könnten beispielsweise zu Kleidung bis hin zu Dämmstoffen verarbeitet werden. „Und die Hanfnüsse sind voll mit hochwertigem Eiweiß und sehr vielen Omega3-Fettsäuren.“ Erste, rauschfreie Hanfprodukte gibt es auch im Hofladen zu kaufen… (Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der heutigen Printausgabe der Landeszeitung)

Willkommen in Han(f)stedt